Deutsche Verkehrs-Zeitung

Großbritannien

London droht EuGH-Klage wegen Streit über Nordirland-Protokoll

Nachdem die britische Regierung am Montag einen Gesetzentwurf vorgelegt hat, durch den Teile des zum Brexit-Vertrags gehörenden Nordirland-Protokolls verändert würden, reagiert die EU-Kommission mit rechtlichen Schritten. Der Streit über Warenkontrollen in der britischen Provinz eskaliert damit weiter.

Britischer Gesetzentwurf stellt Nordirland-Protokoll in Frage

Tritt das Gesetz in Kraft, würde es nach Ansicht der EU-Kommission den Brexit-Vertrag brechen. Der Streit über Warenkontrollen in Nordirland eskaliert damit weiter. Die Kommission denkt über rechtliche Schritte nach.

Fahrermangel: UK-Parlamentsausschuss kritisiert Logistikbranche

Ein Verkehrs-Sonderausschuss findet, die Transportunternehmen tun zu wenig, um mehr Lkw-Fahrer anzuwerben und auszubilden und die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Die Parlamentarier bringen eine Lieferkettenabgabe ins Gespräch, um Verbesserungen zu finanzieren. Branchenverbände finden die Kritik unfair.

London will Nordirland-Protokoll teilweise außer Kraft setzen

Die britische Regierung kündigt ein Gesetz an, um durch den Brexit entstandene Handelshemmnisse zwischen England, Schottland, Wales und Nordirland abzubauen. Die EU-Kommission warnt London davor, damit die Grundlage für das Handelsabkommen zwischen Großbritannien und EU infrage zu stellen.

London droht erneut mit Änderung von Nordirland-Protokoll

Die britische Regierung steht unter dem Druck der nordirischen Unionistenpartei DUP, die nach ihrer Niederlage bei den Regionalwahlen um ihren Einfluss kämpft. Weitere Handelsstreitigkeiten mit der EU drohen.

Logistics UK alarmiert über Lkw-Staus in Südengland

Im Hafen Dover stockt die Abfertigung von Lkw, die in die EU wollen. Die Folge sind lange Staus in der südenglischen Grafschaft Kent. Der britische Transportverband Logistics UK mahnt, die dort feststeckenden Lkw-Fahrer müssten dringend besser versorgt werden.

Weshalb Großbritanniens neue Kabotageregeln nicht fruchten

Marktteilnehmer kritisieren die staatlichen Maßnahmen zur Erleichterung der angespannten Situation nach dem Brexit als „sinnlos“ und „moderne Sklaverei“.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Großbritannien

Britischer Vorratsaufbau verursacht LKW-Staus in Calais

Britische Firmen füllen kurz vor Ende der Brexit-Übergangsphase ihre Lager. Das führt in Frankreich zu langen Lkw-Wartezeiten. Welche Regeln ab 2021 bei der Kanalüberquerung gelten, ist noch unklar. Ein Logistiker hat bereits angekündigt, Aufträge abzulehnen.

Britische Regierung veröffentlicht Details zur No-Deal-Vorbereitung

Die Gespräche wurden verlängert; es gibt frische Hoffnung für ein Brexit-Handelspakt. Doch auch für einen No-Deal hat die britische Regierung sich bereits vorbereitet. Es seien bereits 900 zusätzliche Mitarbeiter für die Grenzkontrollen eingestellt worden.

LKW-Chaos in Nordfrankreich vor Brexit-Termin

Rund 200 Lastwagen stauten sich und mussten warten, um den Tunnel an der  nordfranzösischen Küste unter dem Ärmelkanal in Richtung Großbritannien nutzen zu können. Die örtliche Präfektur rät LKW-Fahrer dazu auf, die an der Hafenstadt Calais vorbeiführende Autobahn A16 zu meiden.

Britische Regierung empfiehlt Einstellung von Zollspezialisten

Das Finanzamt und die nationale Zollverwaltung haben britische Händler auf zu ergreifende Maßnahmen hingewiesen, um den Handel mit der EU nach dem Brexit fortzusetzen. Ein Branchenkenner soll sich mit den Zollerklärungen für Ein- und Ausfuhren befassen. Der Frachtverband Bifa begrüßt die Entscheidung.