Deutsche Verkehrs-Zeitung

Länder

Frankreich stützt Bahnen

Die französische Regierung löst ihr Versprechen ein, den Schienengüterverkehr zu fördern. Sie übernimmt für 2020 die Netznutzungsentgelt vollständig und ab 2021 zu 70 Prozent.

Knapp 16 Prozent Umschlagrückgang in Schweizerischen Rheinhäfen

Der Güterverkehr spürt den Druck durch die Coronakrise, aber der erwartete Einbruch im Hafengeschäft bleibt aus.

Österreich: Transportaufkommen bricht um 15 Prozent ein

Aktuelle Zahlen der österreichischen Bundesanstalt Statistik zeigen, dass der Güterverkehr im zweiten Quartal deutlich gesunken ist. Besonders grenzüberschreitende Lieferungen seien betroffen gewesen.

Gebrüder Weiss baut Logistikanlage bei Graz

Das österreichische Dienstleister investiert 26 Mio. EUR in einen Neubau, der eine alte Anlage ersetzen wird. Mit dem neuen Standort will das Unternehmen unter anderem das Home-Delivery-Geschäft stärken.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Länder

Eat Happy beauftragt Meyer QSL

Meyer Quick Service Logistics hat einen neuen Auftrag gewonnen. Der Frischelogistiker beliefert künftig rund 680 Standorte des Asia-Food-Spezialisten in Deutschland und Österreich. Und die Zusammenarbeit soll bald ausgeweitet werden.

Time Matters gründet Tochter in den USA

Der Logistiker erweitert sein Netz um eine Niederlassung in Amerika, weitere Stationen seien geplant. Das Unternehmen hofft auf Kunden aus den Branchen Automobilbau, Luft- und Raumfahrt sowie Medizintechnik.

Infrastruktur weiter ausbauen

Die österreichische Bundesregierung will einerseits der Wirtschaft nach der Coronavirus-Krise wieder auf die Beine helfen und andererseits den Warenverker so steuern, dass er für Menschen und Umwelt erträglich bleibt, erklärt Magnus Brunner, Staatssekretär m Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie im Interview.

Die Stunde der Einkäufer und Supply Chain Manager

Krisenmanagement in der Coronavirus-Krise bedeutet auch, viele Abläufe in Unternehmen auf den Prüfstand zu stellen. Wie sich die aktuelle Lage auf den österreichischen Markt auswirkt, zeigt eine Blitzumfrage.