Region

Handel mit Osteuropa: Rote Linien klar definieren

Osteuropäische Länder können eine bedeutendere Rolle als in der Vergangenheit als Handelspartner für den Westen einnehmen. Einseitige Abhängigkeiten sind dabei unbedingt zu vermeiden. Ein Kommentar von Robert Kümmerlen.

Lieferketten: Beginn einer neuen Ära

Unternehmen reorganisieren ihre Wertschöpfungsnetze. Versorgungssicherheit ist das oberste Gebot. Länder in Zentralasien und Osteuropa könnten künftig an Bedeutung gewinnen.

London führt strengere Umweltauflagen für Vans ein

Das Gebiet, in dem auch für Lieferwagen unter 3,5 Tonnen Gewicht täglich Gebühren fällig werden, wenn sie nicht der neuesten Abgasnorm entsprechen, wird deutlich größer. Ähnliche Vorschriften für schwere Nutzfahrzeuge gelten in London bereits.

Brenner-Zulaufstrecke: DB legt sich auf Auswahltrasse fest

Trotz Protesten bleibt die DB dabei: Über die Variante „Limone“ im Abschnitt Grafing–Ostermünchen soll künftig ein Großteil der Güterzüge zum Brenner Basistunnel rollen.

Rail Cargo Logistics kauft 200 Waggons von Ermewa

RCL, eine Tochter der Rail Cargo Group, will ihr Geschäft mit Getreidetransporten ausbauen. Es soll vermehrt Getreide auch aus der Ukraine befördert werden. Dazu investiert RCL in neue Waggons.

HGK präsentiert Masterplan für innovatives Industrie- und Logistik-Areal

Unweit der Rheinhäfen Niehl 1 und 2 sollen unterschiedliche Branchen und Wertschöpfungsstufen an einem Standort vernetzt werden. Das Bauprojekt gilt als eines der größten in der Domstadt. Logistikpartner werden noch gesucht.

Das Tor zur Welt hat Modernisierungsbedarf

Für die österreichische Speditionsgruppe Gebrüder Weiss spielt die Hansestadt eine entscheidende Rolle bei der Organisation internationaler Lieferketten. Doch der Hafen hat dringenden Innovationsbedarf.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Region

Chemielogistiker Talke eröffnet Niederlassung in Houston

Der Chemielogistiker Talke mit Hauptsitz in Hürth bei Köln, eröffnet ein neues Business and Transportation Center (BTC) an seinem Standort bei Houston, USA. Dort wird die Transportflotte des Dienstleisters gewartet.

Klimafreundlich auf der Brenner-Achse

Die Transportwege über den Brenner sind heute schon überlastet. Es braucht Lösungen, um mehr Ware auf die Schiene zu verlagern. Das LKZ Prien untersucht, wie der Kombinierte Verkehr insbesondere für den Mittelstand attraktiver werden kann.

Mittelständler Barth + Co: Paradebeispiel für Diversifizierung

Über drei Jahrzehnte lang hatte sich das Familienunternehmen als Spezialist für Textillogistik einen Namen gemacht. Dann brachen die Oberbayern in neue Märkte auf.

Fraunhofer-Projekt: Mehr intermodaler Verkehr in Randlagenregionen

Im Rahmen des Forschungsvorhabens „Entwicklung und Evaluierung einer regionalen Verladeplattform zur Nutzung von KV-Terminals in Randlagen von Metropolregionen“ haben Wissenschaftler untersucht, wie das Potenzial des Kombinierten Verkehrs in dezentralen Regionen gefördert werden kann.