Deutsche Verkehrs-Zeitung

Region

Italiens Wahlsiegerin will sich von Neuer Seidenstraße abwenden

Die Beteiligung an der chinesischen Belt and Road Initiative sei ein „großer Fehler“ gewesen, sagt Giorgia Meloni, Vorsitzende der rechten Partei Fratelli d'Italia und mögliche künftige Ministerpräsidentin Italiens. Im Moment sehe sie die politischen Voraussetzungen nicht gegeben, um das 2024 auslaufende Abkommen mit Peking zu erneuern.

Klimafreundlich auf der Brenner-Achse

Die Transportwege über den Brenner sind heute schon überlastet. Es braucht Lösungen, um mehr Ware auf die Schiene zu verlagern. Das LKZ Prien untersucht, wie der Kombinierte Verkehr insbesondere für den Mittelstand attraktiver werden kann.

Mittelständler Barth + Co: Paradebeispiel für Diversifizierung

Über drei Jahrzehnte lang hatte sich das Familienunternehmen als Spezialist für Textillogistik einen Namen gemacht. Dann brachen die Oberbayern in neue Märkte auf.

Chemielogistiker Talke eröffnet Niederlassung in Houston

Der Chemielogistiker Talke mit Hauptsitz in Hürth bei Köln, eröffnet ein neues Business and Transportation Center (BTC) an seinem Standort bei Houston, USA. Dort wird die Transportflotte des Dienstleisters gewartet.

Fraunhofer-Projekt: Mehr intermodaler Verkehr in Randlagenregionen

Im Rahmen des Forschungsvorhabens „Entwicklung und Evaluierung einer regionalen Verladeplattform zur Nutzung von KV-Terminals in Randlagen von Metropolregionen“ haben Wissenschaftler untersucht, wie das Potenzial des Kombinierten Verkehrs in dezentralen Regionen gefördert werden kann.

RoLa soll attraktiver werden

Eine Begleitstudie der Bayernhafen-Gruppe nimmt den Begleitwagen ins Visier. Die moderne Fahrerkabine im Lkw soll als Vorbild dienen.

Klimaschutz und Wirtschaft müssen Hand in Hand gehen

Kritische Stimmen wurden beim Hermes-Klimaschutzforum laut, welches in der vergangenen Woche in Wien stattfand. Gefordert wird weniger politisches Wunsch-, sondern mehr Portfoliodenken – jede sinnvolle Technologie soll gefördert werden.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Region

Dynamik im Dreiländereck

Basel ist das Eingangstor der Schweiz aus dem Norden. Zu den aktuellen Logistikprojekten der Region gehören das trimodale Gateway Basel Nord (GBN), der Ausbau der linksrheinischen Bahnstrecke Wörth - Straßburg als Alternative zur Rheintalstrecke und KV-Terminals im Elsass.

Zittern bei jeder größeren Gesetzesreform

Schweiz und EU betonen, dass sie weiter an reibungslosen Verkehrsverbindungen interessiert sind. Das garantiert jedoch nicht, dass es nicht doch zu Problemen kommen kann.

Im Süden geht es voran

Schweizer Transportunternehmen und die Regierung arbeiten 
daran, die Bahnverbindungen nach Italien zu verbessern. Dadurch werden Südhäfen wie der von Genua zu attraktiveren Alternativen zu Antwerpen, Rotterdam oder Hamburg.

Rom zahlt Millionen wegen Covid-Einbußen

Die Einschränkungen wegen der Covid-Pandemie haben Schienengüterverkehrsunternehmen, Waggonvermieter und Bahnfrachtspediteure 2020 Verluste beschert. Die italienische Regierung darf zum Ausgleich Millionen zahlen, hat die EU-Kommission entschieden.