Deutsche Verkehrs-Zeitung

Politik

UN-Resolution zum Schutz der Seeleute verabschiedet

Crewwechsel ermöglichen, die medizinische Versorgung sicherstellen, für eine sichere Reise ins Heimatland sorgen: Die UN mahnt dringend an, die Situation von Schiffsbesatzungen zu verbessern. Etliche Seeleute sitzen wegen der Covid-19-Pandemie schon seit Monaten auf ihren Schiffen fest.

EU-Kommission präzisiert Heimkehrrecht von LKW-Fahrern

Im August sind die ersten der neuen Vorschriften des EU-Gesetzespakets für den Straßengüterverkehr in Kraft getreten (Mobilitätspaket I). Die EU-Kommission hat jetzt genauer erläutert, wie sie in der Praxis angewendet werden sollen.

Unverändert viele Kabotageverstöße

Eine erneute Schwerpunktkontrolle des  Bundesamt für Güterverkehr (BAG) ergibt eine Verstoßquote von knapp 30 Prozent. Gerade in Bereichen und Regionen, wo zuletzt verstärkt kontrolliert wurde, seien Kabotageverstöße rückläufig, glaubt das BAG. Die Kölner Behörde will die Schwerpunktkontrollen bundesweit fortzusetzen.

EU-Staaten wollen Übergangsfrist für Nutzung des Kanaltunnels

Die französische Regierung will mit London aushandeln, dass die gemeinsame Verwaltung des Eisenbahntunnels unter dem Ärmelkanal auch nach Ende der Brexit-Übergangsphase weitergehen kann. Da eine Vereinbarung bis Jahresende nicht in Sicht ist, streben die EU-Staaten jetzt eine Übergangsregelung an, um den Verkehr aufrechtzuerhalten.

Rückreiseregeln: Elf Länder gewähren Transportbranche Freizügigkeit

Die Transportbranche bemängelt schon länger, dass die Bundesländer unterschiedliche Quarantäneregeln für Reiserückkehrer erlassen. Immerhin gelten in elf Ländern nun Ausnahmen für LKW-Fahrer oder Binnenschiffer.

Logistik ist Schlüsselbranche

Niedersachsen ist sich seiner Lage am Kreuzungspunkt verschiedener Transportachsen bewusst und will die Logistik gezielt unterstützen und weiterentwickeln.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Politik

Kein konkretes Budget für das „Europäische Jahr der Bahn“

Die EU-Gesetzgeber haben sich auf Rechtsrahmen und Ziele für das "Europäische Jahr der Bahn" 2021 geeinigt. Offen ist aber, wie viel der EU-Haushalt zu Informationskampagnen und Veranstaltungen beisteuert.

Iru warnt vor Insolvenzwelle im Straßengütertransport

In Europa belaufen sich die Verluste der Straßengütertransporteure durch die Pandemie bereits auf rund 108 Mrd. EUR hat die International Road Transport Union berechnet. Sie ruft Regierungen weltweit auf, die Unternehmen vor der Pleite zu retten.

200 Mio. EUR für den Einzelwagenverkehr

Mit jährlich rund 40 Mio. EUR über einen Zeitraum von 5 Jahren will das Bundesverkehrsministerium das Rangieren und die Zugbildung unterstützen. Die Förderrichtlinie wird an diesem Freitag veröffentlicht. Ziel ist es laut Ministerium, mehr Güter von der Straße auf die Schiene zu verlagern.

Keine neuen EU-Beihilfeleitlinien für Seeverkehr in Sicht

Spediteure und Hafenoperateure haben beim Freight Forwarders Forum des EU-Spediteursverbandes Clecat erneut deutlich gemacht, dass sie in bestimmten EU-Wettbewerbs- und Beihilfevorschriften eine unfaire Bevorzugung der großen Containerschiff-Reedereien sehen. Doch ein Kurswechsel der EU-Kommission ist nicht in Sicht.