Deutsche Verkehrs-Zeitung

Politik

EU-Staaten wollen Übergangsfrist für Nutzung des Kanaltunnels

Die französische Regierung will mit London aushandeln, dass die gemeinsame Verwaltung des Eisenbahntunnels unter dem Ärmelkanal auch nach Ende der Brexit-Übergangsphase weitergehen kann. Da eine Vereinbarung bis Jahresende nicht in Sicht ist, streben die EU-Staaten jetzt eine Übergangsregelung an, um den Verkehr aufrechtzuerhalten.

UN-Resolution zum Schutz der Seeleute verabschiedet

Crewwechsel ermöglichen, die medizinische Versorgung sicherstellen, für eine sichere Reise ins Heimatland sorgen: Die UN mahnt dringend an, die Situation von Schiffsbesatzungen zu verbessern. Etliche Seeleute sitzen wegen der Covid-19-Pandemie schon seit Monaten auf ihren Schiffen fest.

EU-Kommission präzisiert Heimkehrrecht von LKW-Fahrern

Im August sind die ersten der neuen Vorschriften des EU-Gesetzespakets für den Straßengüterverkehr in Kraft getreten (Mobilitätspaket I). Die EU-Kommission hat jetzt genauer erläutert, wie sie in der Praxis angewendet werden sollen.

Unverändert viele Kabotageverstöße

Eine erneute Schwerpunktkontrolle des  Bundesamt für Güterverkehr (BAG) ergibt eine Verstoßquote von knapp 30 Prozent. Gerade in Bereichen und Regionen, wo zuletzt verstärkt kontrolliert wurde, seien Kabotageverstöße rückläufig, glaubt das BAG. Die Kölner Behörde will die Schwerpunktkontrollen bundesweit fortzusetzen.

Rückreiseregeln: Elf Länder gewähren Transportbranche Freizügigkeit

Die Transportbranche bemängelt schon länger, dass die Bundesländer unterschiedliche Quarantäneregeln für Reiserückkehrer erlassen. Immerhin gelten in elf Ländern nun Ausnahmen für LKW-Fahrer oder Binnenschiffer.

Logistik ist Schlüsselbranche

Niedersachsen ist sich seiner Lage am Kreuzungspunkt verschiedener Transportachsen bewusst und will die Logistik gezielt unterstützen und weiterentwickeln.

Leitfaden für Warentransport nach Großbritannien liegt auf Deutsch vor

In einem Monat endet die Brexit-Übergangsperiode. In ihrem Leitfaden erläutert die britische Regierung, was dann beim Transport von Gütern über den Ärmelkanal zu beachten ist.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Politik

Imo-Umweltausschuss einigt sich auf neue Klimaschutzvorgaben

Ein Mix aus technischen und betrieblichen Änderungen soll dazu beitragen, dass die CO2-Emissionen des Seeverkehrs bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 2008 sinken. Etliche Europaabgeordnete finden die Beschlüsse der Internationalen Seefahrtsorganisation allerdings zu lasch.

Abwrackprämie für LKW beschlossen

Insgesamt 500 Mio. EUR stellt der Bund für Unternehmen bereit, die LKW der Euroklassen III, IV und V gegen die neuste Euroklasse VId austauschen wollen. Darauf haben sich mehrere Minister mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstagabend geeinigt.

Baden-Württemberg erlässt Binnenschiffern Coronatests

An diesem Mittwoch tritt die neue Quarantäneverordnung in Baden-Württemberg in Kraft. Demnach sind Personen, die Güter und Waren transportieren, bei Rückkehr aus einem Risikogebiet von der Testpflicht ausgenommen. Die Verordnung erwähnt auch explizit die Binnenschifffahrt.

Streit über Wettbewerb auf See

Verlader, Spediteure und Hafenoperateure kritisieren seit längerem, die großen Linienreedereien vergößerten ihre Marktmacht immer mehr zu ihren Lasten. Auch der OECD-Schifffahrtsexperte Olaf Merk sieht die Entwicklung kritisch und gibt dem EU-Beihilferecht eine Mitschuld. Die EU-Kommission plant aber derzeit keine Änderungen.