Deutsche Verkehrs-Zeitung

Politik

VDA-Präsident Mattes tritt ab

Die deutsche Automobilindustrie steckt in einer schwierigen Phase – und verliert ihren Cheflobbyisten, der auf dem politischen Parkett schwach agiert haben soll. Ab 2020 soll es nun möglicherweise ein ehemaliger EU-Kommissar richten.

Haushalt 2020: Harsche Kritik der Opposition an Scheuer

Bei der ersten Lesung des Verkehrsetats 2020 im Bundestag kündigte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ein Bündnis von Bund, Ländern und Gemeinden für moderne Mobilität an. Verkehrsexperten bemängelten die immer noch zu geringe Mittelausstattung für die Schiene und die Wasserstraßen.

EU fördert Autobahnausbau in Ungarn mit über 500 Mio. EUR

Der Streckenabschnitt gehört zur "Via Carpathia", die bessere Verbindungen zwischen der Ostsee und der Ägäis sowie dem Schwarzen Meer ermöglichen soll.

Europäische Eisenbahnagentur: Doppelbauer soll weiter an der Spitze bleiben

Die Amtszeit des Österreichers als Leitender Direktor der Agentur soll um fünf Jahre verlängert werden, schlägt die EU-Kommission dem Verwaltungsrat der Era vor. Die derzeitige Amtszeit endet am 31. Dezember.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Politik

BUND beschwert sich bei EU gegen Fehmarnbeltquerung

Der Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) hat bei der Europäischen Kommission Beschwerde gegen den Staatsvertrag über die feste Fehmarnbeltquerung eingereicht.

Tiefensee will Stau-Strecken elektronisch steuern

Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) will in spätestens zwei Jahren die gesamten Autobahn-Staustrecken in Deutschland entlasten. Auch die technischen Möglichkeiten des Lkw-Mautsystems will der Minister erweitern.

Hamburger Wasserschutzpolizei registriert weniger Verstöße

Die Hamburger Wasserschutzpolizei hat im vergangenen Jahr bei mehr Kontrollen weniger Verstöße festgestellt. Hamburg sei ein schneller und sicherer Hafen, hieß es bei der Polizei.

Sachsens Grüne zweifeln an Frachtprognosen

Die Grünen verlangen von Sachsens Regierung ein klares Nein zum Ausbau der Elbe als Wasserstraße. Die Prognosen über eine Zunahme des Güterverkehrs mit Binnenschiffen ziehen sowohl Grüne wir auch Umweltverbände in Zweifel.