Deutsche Verkehrs-Zeitung

Politik

Gefälschte Produkte: EU-Zoll fängt immer mehr Paketsendungen ab

Die Mitgliedstaaten versuchen, nachgeahmte Waren vom EU-Binnenmarkt fernzuhalten. Diese Aufgabe wird schwieriger, weil Fälscher zunehmend den Paketversand als Transportweg wählen, berichtet die EU-Kommission.

Straßengüterverkehr: Antrag auf völlig neuen Anlauf beim EU-Gesetzespaket abgelehnt

Der Verkehrsausschuss des Europäischen Parlaments beschloss, beim umstrittenen „Mobilitätspaket I“ mit den Texten weiterzuarbeiten, auf die sich das Vorgänger-Parlament geeinigt hat. Einer von vielen kleinen Schritten auf dem Weg zur Verabschiedung der Gesetze. Der nächste ist für kommenden Dienstag geplant.

Seehäfen in Niedersachsen kämpfen für Investitionsmittel

Eine Kürzung des Jahresbetrages von 41 Mio. EUR für die Hafeninfrastrukturgesellschaft NPorts steht im Raum. Die Häfen wollen eine Verstetigung der Mittel.

Positionspapier zur EU-Verkehrspolitik: BDI drängt auf leistungsfähige Infrastruktur

Am Freitag diskutieren die EU-Verkehrsminister über Möglichkeiten, den Verkehr nachhaltiger zu machen. Der Bundesverband der Deutschen Industrie wird zu dem Termin ein Positionspapier zur "Zukunft der EU-Verkehrspolitik" veröffentlichen. Der DVZ liegt das Papier bereits vor.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Politik

Präsentation in der Republik Korea

Um die deutsch-koreanischen Handelsbeziehungen im Logistiksektor weiter zu stärken, wirbt der „Logistics Council Germany“ (LCG) für den Standort Deutschland als Tor nach Europa erstmalig um koreanische Unternehmen aus Industrie und Handel.

Südwesten kritisiert Bundesregelung

Zwischen Baden-Württemberg und der Bundesregierung gibt es Medieninformationen zufolge Streit über die geplante Neuausrichtung der Flugsicherung. Ein baden-württembergischer Minister macht seine Kritik an den Abstimmungsproblemen mit der Schweiz fest.

FDP will Reeder zu Konvoifahrten verpflichten

Die FDP-Sicherheitsexpertin Birgit Homburger hat eine Pflicht zu Konvoifahrt für Reedereien mit ihren Schiffen in von Piraterie gefährdeten Seegebieten verlangt. Auch die Bundesregierung verlangt mehr Kooperationsbereitschaft der Reeder.

Bewährungsprobe für Rösler als Krisenmanager

Zeit zum Durchatmen bleibt Philipp Rösler kaum. Seit seinem Amtsantritt als niedersächsischer Wirtschaftsminister im Februar muss sich der 36 Jahre alte Shootingstar der FDP und Talkshow-Liebling als Krisenmanager beweisen. Die Zeiten sind härter geworden als noch unter seinem Vorgänger Walter Hirche, der im Februar den Generationenwechsel im Ministerium einläutete.