Deutsche Verkehrs-Zeitung

Politik

Andreas Matthä ist Interimspräsident des Eisenbahnverbandes CER

Der bisherige Präsident, Crister Fritzson aus Schweden, orientiert sich beruflich um und verlässt den Bahnsektor. Matthä steht zunächst bis zum 19. Februar an der CER-Spitze.

Rheinland-pfälzische Verkehrsverbände rücken zusammen

Am 28. Januar ist es so weit: Die beiden in dem Bundesland aktiven Verkehrsverbände bündeln ihre Interessen in einem gemeinsamen Dachverband. Dieser soll die Anliegen der Mitglieder auf einer höheren politischen Ebene vertreten.

Medien: Große Mehrheit der Bayern wendet sich von Scheuer ab

Das Meinungsforschungsinstitut Civey wollte es genau wissen: Wie hoch ist das Ansehen des Bundesverkehrsministers in seiner Heimat? Das Ergebnis ist ernüchternd – für Andreas Scheuer.

Britisches Parlament ratifiziert Brexit-Abkommen

Nun kann der Brexit am 31. Januar kommen. Nach den Abgeordneten im Unterhaus gaben nun auch die Lords im Oberhaus ihre Zustimmung zum Ratifizierungsgesetz für den Brexit-Deal.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Politik

Offenbach will Einflugschneisen begrenzen

Ein neues Anflugverfahren soll nach dem Willen der hessischen Stadt Offenbach den Fluglärm in der Region reduzieren. Staat bisher drei Varianten soll es nur noch eine Anflugmöglichkeit auf den Großflughafen geben.

Wadan-Transfergesellschaften nehmen Arbeit auf

Nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens für die Wadan-Werften Ende vergangener Woche haben die beiden Transfergesellschaften am Montag ihre Arbeit aufgenommen. Jetzt laufen die Vorbereitungen für die Qualifizierungsmaßnahmen auf Hochtouren.

Kögel erneut insolvent

Der Nutzfahrzeughersteller Kögel ist erneut insolvent. Trotz eines massiven Nachfrageeinbruchs konnte das Unternehmen zunächst stabilisiert werden. Die Erhöhung der Lkw-Maut und die Kreditklemme gaben Kögel aber jetzt den Rest.

Autobahnen sollen bunter werden

Eine abwechslungsreichere Gestaltung der Autobahnen soll in Nordrhein-Westfalen künftig die Aufmerksamkeit der Autofahrer wach halten und somit Unfallschwerpunkte entschärfen. Farbe und Kunstwerke sollen Akzente setzen.