Deutsche Verkehrs-Zeitung

Politik

Lange Wartezeiten für Binnenschiffe

In großen Containerhäfen wie Rotterdam oder Antwerpen dauerte es 2019 manchmal 60 Stunden bis zur Abfertigung. Das geht aus der jüngsten Marktbeobachtung des Bundesamtes für Güterverkehr hervor. Die Ursachen liegen in zu geringen Terminalkapazitäten und schlechter Planung.

Planungsbeschleunigung: Kläger auszubremsen bringt nichts

Mit Gesetzen für schnelleres Bauen verspricht das Verkehrsministerium eine bessere Bürgerbeteiligung bei Infrastruktur. Das kann beschleunigen. Wichtiger denn je ist aber der gesellschaftliche Konsens, meint DVZ-Redakteurin Susanne Landwehr im Leitartikel.

Infrastruktur: Bundesverkehrsministerium will Planung weiter beschleunigen

Das Bundesverkehrsministerium will die so genannte Stichtagsregelung wieder einführen. Danach sollen Kläger gegen Infrastrukturprojekte nur bis zu einem bestimmten Tag Einwände erheben können. Das Ministerium wartet auf ein wegweisendes Urteil.

Transitstreit eskaliert weiter

EU-Verkehrskommissarin Adina Valean strebt wegen der Beschränkungen beim LKW-Alpentransit ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Österreich an. Tirol reagiert mit schärferen Kontrollen des sektoralen Fahrverbots und Fortsetzung der LKW-Blockabfertigung.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Politik

Grünes Licht aus Moskau für Nordostpassage

Erstmals in der Schiffahrtsgeschichte wollen zwei deutsche Handelsschiffe den Seeweg von Asien nach Europa auf der sogenannten Nordostpassage bewältigen.

SPÖ will flächendeckende Lkw-Maut ohne Kfz-Steuer

Salzburgs Sozialdemokraten drfängen auf eine flächendedeckende Lkw-Maut in Österreich, also sowohl auf Bundes- als auch auf Landesstraßen.

Nordost-FDP fordert Zulassung der Gigaliner

Die Zulassung extragroßer Lkw würde nach Ansicht der FDP in Mecklenburg-Vorpommern die Versorgung großer Flächenländer und zugleich die Umweltbilanz des Logistikgewerbes verbessern.

Stuttgart: Lkw-Durchfahrverbot kommt wieder

Das Land Baden-Württemberg muss mehr gegen die extrem hohe Belastung der Landeshauptstadt mit Feinstaub tun, andernfalls drohen 5000 EUR Strafgeld. Das entschied das Verwaltungsgericht Stuttgart. Zu erwarten ist unter anderem eine Wiedereinführung des Lkw-Durchfahrverbots, das 2008 nach eineinhalb Jahren wieder abgeschafft worden war.