Deutsche Verkehrs-Zeitung

Politik

Coronakrise: DIHK warnt vor „Protektionismus-Falle“

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag spricht sich in einem Papier deutlich gegen Abschottung aus und zeigt auf, wie gegengesteuert werden kann. Dabei sei es wichtig, dass die EU eine Führungsrolle übernehme.

Neue britische Agentur hilft bei Transporten nach Nordirland

Nach Ende der Brexit-Übergangsphase gelten komplizierte Regeln für die Wareneinfuhr nach Nordirland. Die britische Regierung hat sich nun ein Angebot einfallen lassen, das Importeuren das Leben erleichtern soll.

Luftverkehr: EU-Kommission setzt auf alternative Kraftstoffe

In einer öffentlichen Konsultation sammelt das Gremium Meinungen dazu, wie die Verbreitung von synthetischen oder Bio-Kraftstoffen am besten gefördert werden kann. Mit der Befragung bereitet die Kommission einen für das Jahresende geplanten Gesetzesvorschlag vor. Alternativen wie Wasserstoff, Batterien oder Solarantriebe bleiben in dem Fragebogen außen vor.

Britische Brexit-Pläne: Lernen auf die harte Tour

Die britische Regierung hat die Transportbranche darüber informiert, wie sie lange LKW-Staus auf dem Weg zu den englischen Kanalhäfen nach Ende der Brexit-Übergangsphase in den Griff bekommen will. Doch London zäumt dabei das Pferd vom Schwanz her auf, findet der EU-Korrespondent der DVZ, Frank Hütten.

BDI mit Gesetzesplänen für Planungsbeschleunigung nicht zufrieden

Mit einem Investitionsbeschleunigungsgesetz will die Bundesregierung dazu beitragen, dass große Verkehrsprojekte schneller verwirklicht werden können. Am 12. August sollen die Pläne im Bundeskabinett beraten werden. Dem Bundesverband der Deutschen Industrie geht die Initiative nicht weit genug.

Brexit: London schmiedet Pläne zur Eindämmung von LKW-Staus

Wenn die Brexit-Übergangsphase am 31. Dezember ausläuft, rechnet die britische Regierung wegen der dann beginnenden EU-Zollkontrollen mit langen LKW-Staus. Sie diskutiert mit der Logistikbranche jetzt Notfallpläne, mit denen verhindert werden soll, dass der Verkehr in der südenglischen Grafschaft Kent völlig zusammenbricht.

Regierung in Stuttgart streitet über Holztransporte

Langholztransporter mit über 40 t Gewicht sollen künftig auf vielen Strecken in Baden-Württemberg nicht mehr fahren dürfen, um Brücken und Straßen zu schonen. Das hat das Verkehrsministerium angeordnet. Landwirtschaftsminister und Waldbesitzer protestieren.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Politik

Bei den Emder Nordseewerken endet eine Epoche

Nach 106 Jahren ist die Epoche des Schiffbaus bei den Emder Nordseewerken zu Ende gegangen. Mehr als 2000 Zuschauer, darunter viele Schulklassen aus Ostfriesland, verfolgten am Freitag den vorerst letzten Stapellauf. Die 228 Meter lange «Frisia Cottbus» für 3400 Container ist das sechste und letzte Schiff einer Serie, die in Emden und Kiel gebaut wurde. Der Werftenverbund ThyssenKrupp hat die Nordseewerke zum Januar 2010 an das Stahlbauunternehmen Siag Schaaf Industrie AG verkauft. Siag will dort Teile für Offshore-Windkraftanlagen herstellen.

Aufstand der Gewerkschaftsfunktionäre

Nach dem Fusionsprozess der beiden Eisenbahnergewerkschaften Transnet und GDBA kommt es in den Spitzenverbänden zu Unmut. Der Deutsche Beamtenbund schaltete am Donnerstag die Homepage der GDBA ab und warf die Gewerkschaft aus dem Spitzenverband.

Erneut Zahlungsaufschub für chinesischen Käufer

Der chinesische Käufer des Flughafens Schwerin-Parchim hat einen erneuten Zahlungsaufschub von zwei Monaten vom Landkreis gewährt bekommen. Die LinkGlobal-Gruppe muss nun bis Mitte Februar 2010 den noch offenen Teil der Kaufsumme in Höhe von 17,75 Mio. Euro bezahlen.

Straßen müssen nachts nicht geräumt werden

Autofahrer müssen in den Nachtstunden mit Schnee und Eis auf den Straßen rechnen. Das Landgericht Coburg wies die Klage eines Autofahrers auf Schadenersatz und Schmerzensgeld ab, der bei starkem Schneefall auf der Abfahrt von einer Staatsstraße ins Schleudern geraten und gegen die Leitplanke geprallt war.