Deutsche Verkehrs-Zeitung

Politik

Schifffahrt braucht politische und technische Unterstützung

Parteien, Wirtschaftsvertreter und die Hafenbranche wünschen sich von der Nationalen Maritimen Konferenz Signale für einen freien Handel und Lösungen, die umweltfreundliche Treibstoffe und die Verbreitung von Landstromanschlüssen voranbringen.

Der Kanal ist noch lange nicht voll

Nordrhein-Westfalens Wasserwege könnten viel mehr Güter aufnehmen, wenn die Infrastruktur zeitgemäß angepasst würde.

Scheuer will NOx-Debatte fortführen

Obwohl sich die EU-Kommission bereits gegen eine Lockerung der Stickoxid-Grenzwerte in Europa ausgesprochen hat, will Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer die Debatte beim EU-Verkehrsministerrat im Juni erneut aufgreifen. Die Grünen kritisieren das Vorhaben.

Hofer tritt als Verkehrsminister zurück

Der Bruch der Regierungskoalition in Österreich ist vollzogen: Norbert Hofer, der nach dem Rücktritt von Heinz-Christian Strache den Parteivorsitz der FPÖ übernommen hat, hat sein Amt als österreichischer Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie abgegeben. Die Affäre setzt auch die Infrastrukturgesellschaft Asfinag sowie die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) unter Rechtfertigungsdruck.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Politik

EU prüft Wettbewerbsverstoß in Zweibrücken

Rheinland-Pfalz will Zweibrücken zu einem Regionalflughafen ausbauen. Jetzt prüft die EU die Förderung des Landes.

Zweieinhalb Jahre Haft für Ricö-Chef

Im Prozess um Betrügereien bei der insolventen Spedition Ricö (Osterode) hat das Landgericht Göttingen den Ex-Geschäftsführer am Freitag zu einer Haftstrafe verurteilt. Der 45-Jährige muss wegen gewerbsmäßigen Betruges für zweieinhalb Jahre hinter Gitter.

Verspätungen und Ausfälle erwartet

Deutschland, Frankreich und Griechenland haben etwas gemeinsam: Durch Streiks wird der Luftverkehr massiv behindert. Inwieweit der Frachtverkehr betroffen sein wird, ist noch offen.

Bund verkauft Gelände an die Stadt

Im langwierigen Streit um die Eigentumsverhältnisse des Flughafens Köln/Bonn gibt es einen Kompromiss.