Deutsche Verkehrs-Zeitung

Politik

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, lächelnd, bei seiner Rede auf dem europäischen Schienengipfel zur Ausweitung des Deutschland-Takts zum Europa-Takt.

Taktfahrplan soll Fracht genug Kapazität lassen

Die Bundesregierung will den Schienenverkehr in Europa zur wettbewerbsfähigen zu Straßen- und Luftverkehr ausbauen. Dazu soll der Deutschland-Takt zum Europa-Takt erweitert werden. Der Güterverkehr werde dabei zu seinem Recht kommen, versichert Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer.

ITF: „Die Zeit für eine Transformation des Verkehrssektors ist jetzt“

Die weltweiten Verkehrsaktivitäten werden sich bis 2050 mehr als verdoppeln, die Emissionen im Vergleich zu 2015 um 16 Prozent steigen - selbst wenn die bestehenden Verpflichtungen zur Dekarbonisierung vollständig umgesetzt werden. Diese zwei Vorhersagen macht der ITF Transport Outlook.

CEP-Forscher setzen im Straßenverkehr auf EU-Emissionshandel

Die Freiburger Denkfabrik hält Emissionshandel für zielgenauer, günstiger und technologieneutraler als andere Regulierungsoptionen. Ihre Analyse liegt der DVZ exklusiv vor.

Schienengipfel berät über geplanten „Europatakt“

Im „Europäischen Jahr der Schiene“ sollen mehr Unternehmen dazu angeregt werden, ihre Transporte auf die Bahn zu verlagern. Doch den bahnpolitischen Versprechen folgt zu wenig Umsetzung, kritisieren Verbände vor dem 3. Schienengipfel mit Verkehrsminister Andreas Scheuer.

Noch keine konkreten Ziele für den Verkehr ab 2031

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch die Änderungen des Klimaschutzgesetzes beschlossen. Danach darf der Verkehr im Jahr 2030 nur noch 85 Millionen Tonnen CO2 ausstoßen. Sektorziele für die Zeit von 2031 bis 2040 wurden noch nicht definiert.

Chancen für den Klimaschutz

Auf der 12. Nationalen Maritimen Konferenz diskutierte die Branche über neue Wege bei Schiffsantrieben. Zur Sprache kam auch die Lage der Seeleute, die aufgrund von Corona teilweise monatelang die Schiffe nicht verlassen durften.

Güterbahnen bilden Einzelwagennetz

DB und Wettbewerbsbahnen bündeln ihre Kräfte, um den kostenintensiven, bei Kunden aber beliebten Einzelwagenverkehr aufrechterhalten zu können. Dazu ermöglichen sie sich gegenseitig den Leistungseinkauf.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Politik

Scheuer: Verkehrssektor braucht mehr Zeit

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts plant die Bundesregierung, die Klimaziele zu verschärfen.  Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sagte am Freitag in Berlin, viele Maßnahmen von heute wirkten erst später. Scheuer versprach zudem einen milliardenschweren Klimabonus, der die Steuerzahler entlasten soll.

DVZ-Podcast: „Bei der Digitalisierung müssen wir noch eine Schippe drauflegen“

Alois Rainer, Verkehrspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion wünscht sich mehr Güter auf der Schiene und auf dem Binnenschiff. Dafür müsste man die Gebühren auf der Wasserstraße senken. Er plädiert zudem dafür, die Lkw-Mautdaten anonymisiert für die Verkehrslenkung zu nutzen. In seiner Freizeit geht er gern in seinen Wald. Das mache den Kopf frei, erzählt der CSU-Politiker im Podcast der DVZ.

Deutschland kann EU-Wasserrahmenrichtlinie nicht einhalten

Die Bundesregierung räumt ein, dass sich viele EU-Vorgaben erst lange nach der Frist Ende 2027 erfüllen lassen. Der Zentralverband Deutscher Seehafenbetriebe fordert Änderungen an der Richtlinie, um Wasserstraßenprojekte nicht noch durch zusätzliche Rechtsunsicherheit zu belasten.

Migrationskontrolle: London erwägt hohe Bußgelder für Lkw-Eigner

Die Strafen sollen unabhängig davon verhängt werden, wie Transportunternehmen ihre Lkw gegen das Eindringen von Migranten gesichert haben. Der britische Branchenverband Logistics UK protestiert.