Meinung

Die EU-Kommission ist gegenüber Linienreedereien zu passiv

Die Brüsseler Wettbewerbshüter müssen Reedereikonsortien mit Marktanteilen von mehr als 30 Prozent endlich einer wettbewerbsrechtlichen Prüfung unterziehen. Nur so ließe sich Rechtssicherheit herstellen, meint DVZ-Redakteur Oliver Link.

Handel mit Osteuropa: Rote Linien klar definieren

Osteuropäische Länder können eine bedeutendere Rolle als in der Vergangenheit als Handelspartner für den Westen einnehmen. Einseitige Abhängigkeiten sind dabei unbedingt zu vermeiden. Ein Kommentar von Robert Kümmerlen.

Der Elbschlick ist eine Gemeinschaftsaufgabe

Der Streit über die Ursachen der Verschlickung nach der Elbvertiefung sollte schnellstens durch eine konzertierte Aktion des Bundes aus dem Weg geräumt werden, meint DVZ-Redakteur Jan Peter Naumann.

Die Transportbranche ist verunsichert

Unternehmer wollen auf E-Lkw umsteigen. Doch die Versorgung mit Strom macht ihnen Sorgen. Die Netze sind für schwere Lkw noch nicht ausgelegt, Eigenversorgung scheitert an der Infrastruktur, meint DVZ-Redakteurin Susanne Landwehr.

Investieren trotz Krise? Gerade jetzt!

Der US-Wagniskapitalgeber Sequoia warnt vor einer „Todesspirale“ in der Start-up-Szene. Zugleich häufen sich Meldungen über Entlassungen und Insolvenzen. Eine einmalige Chance für bereits etablierte Unternehmen? Das fragt sich DVZ-Volontärin Amelie Bauer.

Abgespeckte TEN-T-Verordnung bringt wenig Fortschritt

Der Kompromissvorschlag des Verkehrsministerrats zum Ausbau der Transeuropäischen Verkehrsnetze ist wenig ambitioniert. Die Mitgliedstaaten vergeben eine Chance zur Verkehrsverlagerung. 

Von Ankündigungen zu Resultaten kommen

Nach eineinhalb Jahren Beratung beschließt die EU die ersten Gesetze aus ihrem großen Klimaschutzpaket. Es geht dabei um heikle Entscheidungen, aber das Tempo vermindern sollte die EU beim Klimaschutz nicht, meint Frank Hütten, EU-Korrespondent der DVZ.

Zahlen und Fakten

Weitere Meinungen

Probleme an der Rampe ganzheitlich lösen

Gastkommentar von Prof. Paul Wittenbrink zur Rampenproblematik.

 

Preissenkung ja, aber nicht so bald

Das Eisenbahnregulierungsgesetz kann die Hoffnungen auf Trassenpreisdämpfung auf längere Sicht hin erfüllen. Vorher könnten die Preise aber noch steigen.

Lärmgegner suchen Gehör

Lärm gab es schon immer. Dass er stört, dämmerte dem Menschen kurz nach Erfindung des Lärms, gefolgt von der Erkenntnis, dass man was dagegen tun muss.

Der Dieselfloater ist fast ausgereizt

Es ist ein hartes Brot, das die deutschen und europäischen Transportunternehmen kauen müssen. Unerbittlich klettern die Preise bei den wichtigsten Kostenarten - Dieselkraftstoff und Fahrpersonal - nach oben.