Deutsche Verkehrs-Zeitung

Meinung

Auch eine autofreie Innenstadt gehört verkehrstechnisch geplant

Innenstädte ohne Autos, aber voller Fußgänger und Fahrradfahrer. Paradies oder Hölle? Ein Plädoyer von Chefredakteur Sebastian Reimann, die Debatte ernsthaft und ergebnisoffen mitzugestalten.

Aufhören, die Schuld bei anderen zu suchen

Die deutschen Exporte sind im Juni im Vergleich zum Vorjahresmonat um 8 Prozent gefallen. Doch weder der Handelskonflikt noch der No-Deal-Brexit sind Schuld daran, meint DVZ-Redaktuer Oliver Link.

Der Schifffahrt darf das Wasser nicht ausgehen

Klimapolitik ohne Binnenschifffahrt funktioniert nicht. Im Gegenteil: Der Verkehrsträger hat noch Potenzial, und dies sollte mit Infrastruktur­investitionen und Technologieförderung ausgeschöpft werden. Ein Leitartikel von Jan Peter Naumann.

Fünf Gründe gegen eine Subventionierung

Mit einer finanziellen Stützung des Einzelwagenverkehrs wird dessen zentrales Problem nicht gelöst: die mangelhafte Leistung.

Zahlen und Fakten

Weitere Meinungen

EU-Bahnverkehr: Warten ist nicht die Lösung

Mit der Übernahme des deutschen Masterplans Schienengüterverkehr als Handlungsempfehlung für Europa sollte sich die EU-Kommission nicht zu lange Zeit lassen, meint Timon Heinrici im Kommentar.

Neue Freihandelsabkommen sind nur ein Teilerfolg

Die EU-Deals mit den Mercosur-Ländern und Vietnam sind ein Triumph für den freien Handel. Doch ohne Fortschritte beim Klimaschutz ist Wirtschaftswachstum nicht mehr viel wert. Ein Kommentar von Claudius Semmann.

„Starke Schiene“: Die sechs Mängel der Zehn-Punkte-Strategie

Die Deutsche Bahn hat dem Aufsichtsrat ein Konzept zur Lösung ihrer Probleme vorgelegt. Sie setzt dabei auf die Zahlungsbereitschaft der Politik für Klimaschutz. Ein Leitartikel von Timon Heinrici.

Die PKW-Maut ist als Teil des Finanzierungskreislaufs nötig

Angesichts sinkender Steuereinnahmen ist es wichtiger denn je, alle Verkehrsteilnehmer in die Finanzierung der Infrastruktur einzubeziehen. Deshalb ist Häme nach dem Stopp der PKW-Maut nicht angebracht, meint DVZ-Redakteurin Susanne Landwehr.