Deutsche Verkehrs-Zeitung

Meinung

Balance zwischen mehr Marktwirtschaft und mehr Regulierung ist gefragt

Die EU-Kommission setzt beim Klimaschutz auf mehr Emissionshandel, will dessen Wirkung aber durch weitere Vorgaben steigern. Die EU-Gesetzgeber müssen für ein Gleichgewicht sorgen, das für die Transportwirtschaft tragbar ist, findet Frank Hütten, EU-Korrespondent der DVZ.

Um für Investoren attraktiv zu bleiben, muss umgedacht werden

Die Transport- und Logistikbranche war im ersten Halbjahr 2021 ein beliebtes Ziel für Investoren. Damit bestätigte sich der Trend aus der zweiten Jahreshälfte des Vorjahrs. Damit das so bleibt, müssen Unternehmen aus dem Sektor die Weichen bereits stellen, meint DVZ-Redakteur Tobias Bosse.

Extremwetter begünstigt den intermodalen Verkehr

Angesichts vermehrter Störungen durch Extremwetter müssen Logistiker flexible Transportlösungen finden. Kombinierter Verkehr verschafft ihnen die Möglichkeit, schnell zu reagieren.

Schiene ist bereits weitgehend „fit for 55“

Die EU-Kommission hat ihr Gesetzespaket zur Erreichung konkreter Emissionsminderungen bis 2030 vorgelegt. Die Eisenbahnen sind schon nahezu so weit.

Warum die Schifffahrt offener mit ihren Treibhausgas-Emissionen umgehen sollte

Die Seefracht tut sich bislang schwer mit ihrer Rolle beim Thema Klimawandel. Damit erschwert sie unnötigerweise eine sachliche Diskussion mit der Öffentlichkeit.

DP-World-Strategie: Auf das Gesamtsystem wird es ankommen

DP World kauft weiter zu. Doch letztlich kommt es darauf an, ob die Firmen zu einem homogenen System zusammengeführt werden können, meint der stellvertretende DVZ-Chefredakteur Lutz Lauenroth.

Mautregeln lieber weiter reformieren als ganz verwerfen

Ob die neue EU-Wegekostenrichtlinie den Straßengüterverkehr deutlich nachhaltiger machen und Verkehr auf die Schiene umlenken kann, ist zweifelhaft. Dennoch ist es richtig, den mühsam ausgehandelten Kompromiss nicht platzen zu lassen, findet Frank Hütten, EU-Korrespondent der DVZ.

Zahlen und Fakten

Weitere Meinungen

Keine Langeweile für neuen BGL-Präsidenten Adalbert Wandt

Er werde ein langweiliger Präsident sein - mit diesen tiefstapelnden Worten kündigt der frisch gekürte BGL-Präsident Adalbert Wandt Kontinuität in der Verbandsarbeit an. Richtungsänderungen werde es nicht geben. Das überrascht nicht wirklich, gehört Wandt dem Präsidium schon 18 Jahre an und steht für Kontinuität.

Woher soll das Wachstum im Transport denn kommen?

Gastkommentar von Prof. Peter Klaus zum Thema Verkehrsprognosen

Der Skandal am europäischen Himmel

Kommentar von DVZ-Korrespondent Werner Balsen zum Thema "European Single Sky"

12d11902b.jpg

Zu viel Platz für zu wenig Fracht

Das Wachstum in der Luftfracht spielte sich jahrelang vor allem in einem Land ab - und das war China. Das ist mittlerweile Schnee von gestern.