Deutsche Verkehrs-Zeitung

Meinung

Schnell geht nicht, zügiger schon

Bei der Planungsbeschleunigung bremst die EU-Kommission Deutschland aus. Dabei fordert der EU-Ministerrat selbst eine 
Höchstdauer für Genehmigungsprozesse. Lösungen gibt es. Ein Leitartikel von Susanne Landwehr.

Full-Service-Plattformen werden zur Realität – deal with it

Dass sich die fragmentierte Transport- und Logistikbranche künftig extrem verschlankt und Anbieter mit einem großen Netzwerk sowie breiten Serviceportfolio dominieren werden, ist unausweichlich, meint Tobias Bosse. Wer sich dem verschließt, werde demnach das Nachsehen haben.

Gestörte Lieferketten: Flexibilität hängt von Marktstrukturen ab

Auch in den nächsten Monaten kann es immer wieder zu Problemen in den Lieferketten kommen. Die Sourcingstrategien wird das kurzfristig aber nicht grundlegend ändern. Ein Kommentar von Robert Kümmerlen.

Neue Wege in der Post-Corona-Ära

Der Digitalisierungsschub, der die Logistik vorantreibt, hat auch die Lagerwirtschaft voll erfasst. Mittelfristig wird es hier zu enormen Umwälzungen kommen, meint DVZ-Redakteur Sven Bennühr.

Bei Lärmschutz geht noch mehr

Insgesamt nahm der Bahnlärm 2020 gegenüber dem Vorjahr um durchschnittlich 4 Dezibel ab. Das ist zwar ein Erfolg, aber ein noch zu geringer, um sich darauf auszuruhen, meinte DVZ-Redakteur Timon Heinrici.

Das ist der Gipfel, Herr Weselsky!

Bei allem Respekt für Arbeitnehmerrechte: Der Chef der Lokführergewerkschaft GDL überzieht mal wieder gnadenlos, meint Fachredakteur Heinrich Klotz.

Die Software-Welt wird eine offene

Standardfunktionen könnten künftig frei zugänglich sein. Dadurch können kleine und mittlere Unternehmen einfacher ihre Prozesse digitalisieren – ohne Wettbewerbsnachteile befürchten zu müssen. Ein Leitartikel von Robert Kümmerlen.

Zahlen und Fakten

Weitere Meinungen

Der Baustopp birgt auch Chancen für Neuanfang

Kommentar von DVZ-Redakteur Jan Peter Naumann zum Thema Elbvertiefung

Silvester in den Alpen?

Eine neue Zeitrechnung will der Verein "Alpen-Initiative" für die durch die Schweizer Alpen fahrenden LKW einführen: "Der 21. September war Lastwagen-Silvester", verkündete Alf Arnold, Geschäftsführer des Vereins, der sich als Hüter des sogenannten Alpen-Artikels in der Schweizer Verfassung sieht.

Keine Langeweile für neuen BGL-Präsidenten Adalbert Wandt

Er werde ein langweiliger Präsident sein - mit diesen tiefstapelnden Worten kündigt der frisch gekürte BGL-Präsident Adalbert Wandt Kontinuität in der Verbandsarbeit an. Richtungsänderungen werde es nicht geben. Das überrascht nicht wirklich, gehört Wandt dem Präsidium schon 18 Jahre an und steht für Kontinuität.

Woher soll das Wachstum im Transport denn kommen?

Gastkommentar von Prof. Peter Klaus zum Thema Verkehrsprognosen