Deutsche Verkehrs-Zeitung

Meinung

Hinter dem nationalen Horizont geht es noch weiter

Die Planung von Straßen, Bahnstrecken, Kanälen oder Häfen ist und bleibt in der EU nationale Kompetenz. Die Mitgliedstaaten müssen sich aber überlegen, wie sie bei großen grenzüberschreitenden Infrastrukturprojekten besser zusammenarbeiten können, meint Frank Hütten, EU-Korrespondent der DVZ.

Fortschritt heißt, alte Postulate abzulegen

SPD, Grüne und FDP ordnen dem Klimaschutz ihr gesamtes künftiges Handeln unter. Das war zu erwarten. Überraschend sind die Ideen zur Planungsbeschleunigung und Verwaltungsreform, meint DVZ-Redakteurin Susanne Landwehr.

Der Transa-Deal: DB Cargo und Schenker zu entflechten ergibt Sinn

Schenker veräußert seine Sparte Full Load Solutions an das Schwesterunternehmen DB Cargo. Ein sinnvoller Schritt und womöglich der Beginn einer viel weitreichenderen Entflechtung im Güterverkehrs- und Logistikgeschäft der Deutschen Bahn, meint DVZ-Chefredakteur Sebastian Reimann.

Koalitionsvertrag: Positive Signale für die Straße

Die neue Regierungskoalition will Sozialstandards und Arbeitsbedingungen im Transportgewerbe verbessern. Das ist eine wichtige Botschaft. Aber es gibt auch Kröten, die die Branche schlucken muss. Ein Kommentar von Lutz Lauenroth.

Digitale Infrastruktur schnell verbessern

Im Koalitionsvertrag ist deutlich erkennbar, dass die künftige Bundesregierung den Stand der Digitalisierung in Deutschland schnell verbessern will. Das ist ein positives und vielversprechendes Signal. Ein Kommentar von Robert Kümmerlen.

Zwei Mal grün ist keine Erfolgsgarantie

Wird Cem Özdemir Verkehrsminister? Geht das Wirtschafts- und Klimaressort an Robert Habeck? Wer auch immer welches Amt übernimmt: Verkehrs-, Wirtschafts- und Klimapolitik müssen Hand in Hand gehen, meint DVZ-Redakteurin Susanne Landwehr.

Eigene Probleme nicht in den Terminals aussitzen

Was tun, wenn man zwar containerweise Produktionsteile bestellt hat, sie aber gerade nicht verarbeiten kann? Keine Lösung ist jedenfalls, die Boxen einfach im Umschlagterminal stehen zu lassen, meint Heinrich Klotz.

Zahlen und Fakten

Weitere Meinungen

Frauen auf den Fahrersitz

Dank Automatisierung und Mechanisierung ist fast jeder Arbeitsplatz in der Logistik auch für Frauen zugänglich.

Klein bedeutet nicht schlechter, sondern anders

Die Größe der einzelnen Partner ist nicht ausschlaggebend dafür, ob ein Netzwerk oder eine Spedition im harten Stückgutgeschäft überlebt.

Trends der Cebit wirken sich auf die Logistik aus

Auf der Computermesse deuten sich gesellschaftliche Trends an, die schon bald erhebliche Auswirkungen auf die Logistik haben können. Ein Kommentar von Robert Kümmerlen.