Deutsche Verkehrs-Zeitung

Meinung

Die Digitalisierung des Straßengüterverkehrs braucht Standards

Für kaum eine andere Branche kann die Umstellung auf digitale Prozesse so viele Prozessgewinne bringen wie für den Straßengüterverkehr. Doch der Wildwuchs der Systeme macht viele potenzielle Vorteile wieder zunichte. Eine Bestandsaufnahme von BGL-Vorstandssprecher Dirk Engelhardt.

Gegen den Verkehrsinfarkt auf der vorletzten Meile

Kritiker des Lieferverkehrs dürften sich freuen: Bald könnten bis zu 1.500 Lieferfahrten täglich in Hamburg entfallen. Doch es ist fraglich, ob der Bau eines unterirdischen Röhrensystems wie Smart City Loop die endgültige Lösung für Innenstädte ist, meint DVZ-Redakteurin Friederike Hoppe.

Der lange Schatten der PKW-Maut

Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft schiebt viele Diskussionen über die künftige Richtung der Verkehrspolitik an. Beim derzeit wichtigsten, konkreten Gesetzesvorhaben zeigt sie aber keine Initiative. Frank Hütten zieht eine Halbzeitbilanz der Ratspräsidentschaft.

App „Trudi“: Hier hilft König Kunde dem Dienstleister aufs Pferd

Wenn Fahrer endlich ohne Aussteigen ins Kombiterminal kommen, ist das ein Grund zur Freude. DVZ-Redakteur Heinrich Klotz hätte sich allerdings gerne früher gefreut.

Der Kraftstoffmix ist die Lösung

Der Straßengüterverkehr braucht eine echte Antriebsalternative. Doch die Zukunft wird nicht nur einem Kraftstoff gehören – und auch Brückentechnologien haben ihre Berechtigung, ist DVZ-Redakteur Sven Bennühr überzeugt.

Gaia X braucht mehr Zuwendung

Das europäische Cloud-Projekt kommt nicht so recht in Gang. Das ist bedauerlich, denn es bietet zusammen mit dem Industrial Data Space enorme Chancen für die Logistikwirtschaft. Ein Kommentar von Robert Kümmerlen.

EU sollte Coronahilfen wettbewerbsneutral regeln

Die Bundesregierung unternimmt weiterhin nichts, um die nicht zum DB-Konzern gehörenden Bahnen für Pandemiefolgen zu entschädigen. Um den Wettbewerb zu erhalten, sollte die EU-Kommission Ausgleichszahlungen regeln.

Zahlen und Fakten

Weitere Meinungen

Wenn das Sparpotenzial ausgeschöpft ist

Der immer weiter steigende Dieselpreis hat es gerichtet: Transportunternehmer und Fuhrparkleiter, die glauben, dass es völlig ohne Spritspartraining geht, sterben langsam aus. Elektronische Assistenzsysteme sind nicht länger Ladenhüter, die von Fahrern gehasst werden. Immer mehr Unternehmen drosseln ihre Fahrzeuge auf 85 km/h, weil das Kraftstoff spart.

Klare Ansage statt Bauchdiskussion

Über Frauen in der Logistik wird hierzulande so hitzig diskutiert wie über eine Frauenquote in deutschen Unternehmen. Die Fronten sind verhärtet, Frauen müssen auf der Stelle treten. Das ist auch der Chuzpe geschuldet, mit der meist Männer Scheinargumente vorbringen.

12d11618a.psd

In der DVZ online blättern

Leser in Rio, seine DVZ daheim in Frankfurt auf dem Schreibtisch. Mit der neuen DVZ kann das nicht mehr passieren.

Niedrige Tunnel und hohe Risiken

So richtig neu ist ja nicht, was Progtrans und Kombiconsult da in einer Studie zu einem 4-m-Korridor durch die Schweiz herausgearbeitet haben. Der Schweizer Kombioperateur Hupac ficht diesen Kampf um die richtige Eisenbahn-Infrastruktur schon seit geraumer Zeit und mit durchaus guten Argumenten. Dennoch ist das Ergebnis der Untersuchung wichtig - gleich in mehrerlei Hinsicht.