Deutsche Verkehrs-Zeitung

Meinung

LBS und Verdi setzen das richtige Signal

Die Einigung zwischen der Gewerkschaft und den bayerischen Spediteuren war ein hartes Stück Arbeit. Doch unter dem Strich ist ein sinnvoller Kompromiss herausgekommen – und die Beschäftigten dürfen sich im Dezember noch über ein ordentliches Dankeschön freuen. Ein gutes Signal, findet DVZ-Redakteur Sven Bennühr.

Metro Logistics: Schwergewicht mit Chancen

Der bisher nahezu reine Konzernlogistiker will seine Services verstärkt am Markt anbieten. Nach dem Verkauf der SB-Warenhauskette Real ist das auch dringend nötig, wenn das bisherige Netz bestehen bleiben soll. Ein Kommentar von Claudius Semmann.

3-D-Druck trägt zu stabilen Lieferketten bei

Die additive Fertigung kann die Komplexität in weltweiten Logistiknetzen reduzieren. Die Wertschöpfungsnetze werden weniger störanfällig. Dienstleistern kommt dabei eine neue Rolle zu. Ein Leitartikel von Robert Kümmerlen.

Regeln sind dazu da, eingehalten zu werden

Die Kabotagevorschriften werden oft missachtet. Es ist die Aufgabe der Politik dafür zu sorgen, dass dies nicht ungebremst so weitergeht, kommentiert der stellvertretende DVZ-Chefredakteur Lutz Lauenroth.

Auf die Umsetzung der neuen Ziele kommt es an

Die EU-Kommission hat Recht, wenn sie ambitioniertere Klimaschutzziele für den Verkehr ausgibt. Die Stunde der Wahrheit kommt aber erst, wenn die konkreten Gesetze und Instrumente beschlossen werden müssen, warnt DVZ-Korrespondent Frank Hütten.

Gewerkschaftswettbewerb wird teuer für DB und EVG

Die GDL öffnet sich für Beschäftigte bei der DB, die sie bisher nicht vertreten hat. Aus Enttäuschung über die jetzt konkurrierende EVG dürften viele wechseln. Die DB wird sich mit weitreichenden Forderungen konfrontiert sehen.

Reedereikunden müssen die Kommission beim Wort nehmen

Die EU-Kommission wartet noch auf stichhaltige Beweise, dass das EU-Beihilfen- und Wettbewerbsrecht Linienreedereien gegenüber Spediteuren, Hafenoperateuren und Verladern bevorteilt. Die Kritiker sollten rasch Belege liefern, bevor tatsächlich ein großes Marktungleichgewicht entsteht. Ein Kommentar von Frank Hütten.

Zahlen und Fakten

Weitere Meinungen

Wer nachhaltig verlagern will, muss strategisch und operativ denken

Die TU Berlin hat eine Studie vorgelegt, wie rund ein Drittel der gesamten Treibhausgasemissionen des Straßengüterverkehrs in Deutschland eingespart werden könnten: mithilfe des Kombinierten Verkehrs. Interessant ist das - aber ohne schneller wirkende Maßnahmen geht es trotzdem nicht, glaubt Fachredakteur Heinrich Klotz.

Erfolgsmeldungen, die auf eine gefährliche Unwucht hindeuten

Die jüngsten Quartalszahlen großer Logistiker sind erfreulich gut. Trotzdem ist die Freude nicht ungetrübt, denn es ist zu befürchten, dass viele kleine und mittelständische weit weniger gut durch die Corona-Pandemie kommen, kommentiert DVZ-Chefredakteur Sebastian Reimann.

Klimafreundlich handeln – jetzt!

Für die Klimakrise gilt das Gleiche wie für die Coronakrise: Das 
Wichtigste ist, sich darüber im Klaren zu sein, dass schnell etwas 
passieren muss. Denn ein Zögern kann fatale Folgen haben. Ein Leitartikel von Claudius Semmann.

Starke Branche trotzt der Krise

Die Logistikwirtschaft ist bislang ganz gut durch die Krise gekommen. Jedes Unternehmen hat dabei seine eigene Strategie. Ein Kommentar von Robert Kümmerlen.