Deutsche Verkehrs-Zeitung

Meinung

Stillstand trotz großer Hektik

Wichtige Themen wie Klimaschutz und Planungsbeschleunigung kommen nur schleppend voran. Die Politik wirkt überfordert, die Gesellschaft ist ratlos. So ist die Verkehrswende nicht zu schaffen, meint DVZ-Redakteurin Susanne Landwehr.

Klimaschutz hat seinen Preis

Ab 2020 dürfen Schiffe nur noch Treibstoffe mit einem Schwefelgehalt von maximal 0,5 Prozent verwenden. Das klingt erst mal harmlos, doch das Gegenteil ist der Fall, meint DVZ-Redakteur Oliver Link im Editorial.

Gestörte Beziehung

Reedereien und Spediteure sind eigentlich aufein­ander angewiesen. Umso ärgerlicher ist es, dass die Reeder ihre Partner vernachlässigen. Ein Appell.

Hyperloop: Utopie oder Zukunft?

Was man heute zum Hyperloop hört, klingt weniger utopisch als zu Anfang. Warum die Hyperloop-Technologie für Bahnen relevant ist, erläutert Dagmar Rees, Fachredakteurin bei der DVZ-Schwesterzeitung Rail Business.

Zahlen und Fakten

Weitere Meinungen

Politik und Unternehmertum passen nicht zusammen

Dass DB-Vorstandsmitglied Alexander Doll einen Auflösungsvertrag unterschreibt, wird die Arbeitsatmosphäre im Vorstand verbessern; das Chaos aber hat der Eigentümer verursacht.


In Afrika lockt ein riesiger Binnenmarkt



Es ist nicht so, dass Afrika ein Geheimtipp wäre. Die enormen Chancen für die deutsche Logistikwirtschaft werden immer wieder öffentlich thematisiert. Entscheidend ist langfristiges Engagement. Die Pan-African Mobility Alliance ist dafür eine gute Basis. Ein Leitartikel von Robert Kümmerlen.

Bitte keine weitere Hängepartie bei der neuen EU-Kommission

Adina Valean, neue Kandidatin für das Amt der EU-Verkehrskommissarin, dürfte bessere Chancen haben, die Anhörung im Europaparlament zu überstehen, als die dort durchgefallene Rovana Plumb. Ein relativ zügiger Amtsantritt wäre zu begrüßen, meint Frank Hütten.

Die Türkei strebt nach vorn

Die türkische Transportbranche will mehr Transporte in Europa fahren, kann es aber nicht, wegen Restriktionen bei den Fahrtengenehmigungen. Viel ändern wird sich vorerst nichts, meint DVZ-Redakteurin Susanne Landwehr.