Deutsche Verkehrs-Zeitung

Meinung

Besser spät als nie

Innovation, Infrastrukturausbau, gleiche Wettbewerbsbedingungen: Bei der Schiene gehen die Dinge zu langsam voran. Das Klimaschutzpaket könnte Abhilfe schaffen.

Eins nach dem anderen

Die Länderverkehrsminister wollen doppelt so hohe Bahninvestitionen. Schneller wirksam wäre eine großzügige Innovationsförderung.

Umweltzonen führen nicht zur Dekarbonisierung

Die Tage des fossilen Antriebs sind gezählt. Lässt sich der städtische Wirtschaftsverkehr durch das Einrichten von Umweltzonen mittelfristig dekarbonisieren? Dieser Frage widmet sich Benjamin Dahme, Berater für Verkehrs-, Logistik- und Produktionsplanung, in seinem Essay in der DVZ.

Logistiker können nur noch auf Sicht fahren

Das Wachstum des Warenhandels fällt 2019 mickrig aus. Wie es danach weitergeht, ist ungewiss. Noch ist die Globalisierung nicht am Ende. Der Welthandel befindet sich aber an einem Scheideweg. Ein Leitartikel von Claudius Semmann.

Zahlen und Fakten

Weitere Meinungen

Großes Geschenk mit kleinen Schönheitsfehlern

Wenn es jemanden gibt, der so richtig vom Klimapaket der Bundesregierung profitiert, dann ist das die Deutsche Bahn. 20 Mrd. EUR fließen dem bundeseigenen Transport- und Mobilitätskonzern bis 2030 zu. Wo aber bleiben die Konkurrenten? Ein Kommentar von Timon Heinrici.

EU-Kommission gefährdet bahnpolitische Ziele

Knappe personelle Ausstattung der europäischen Eisenbahnaufsichtsbehörde dürfte Weg zu gemeinsamem Eisenbahnmarkt erschweren.

Ein Anfang ist gemacht – mehr aber auch nicht

Das Klimaschutzprogramm 2030 der Bundesregierung entfaltet keine ausreichende Lenkungswirkung. Zudem drohen Wettbewerbsverzerrungen. Positiv ist, dass alternative Antriebe breit gefördert werden, schreibt DVZ-Chefredakteur Sebastian Reimann in seinem Leitartikel.

Geschenk mit Schönheitsfehlern

Die Eigenkapitalerhöhung der DB aus dem Klimaschutzpaket gibt der DB keine Ziele vor und übersieht die Wettbewerbsbahnen.