Deutsche Verkehrs-Zeitung

Meinung

Ein „Zwölftel-Haushalt“ ist für die EU zu wenig

Einige Monate könnten Verkehrsprojekte die EU-Haushaltsblockade wegen des Streits über den Rechtsstaatsmechanismus verkraften. Doch längere Verzögerungen würden wehtun, meint Frank Hütten, EU-Korrespondent der DVZ.

Logistikunternehmen können durch Sponsoring zum Retter werden

Unternehmen, die gut durch die Krise gekommen sind, sollten ein Engagement im Sportsponsoring ernsthaft in Betracht ziehen. Die Chancen auf eine nachhaltige Imageverbesserung waren selten so groß, meint DVZ-Redakteur Tobias Bosse

Ein attraktives, aber auch anspruchsvolles Geschäft

Der Online-Handel boomt und mit ihm die entsprechende Logistik. Auch für Speditionen ergeben sich zunehmend Chancen. Allerdings sollte man nicht blauäugig agieren, schreibt DVZ-Chefredakteur Sebastian Reimann.

Mit Breitband zur Bandbreite

Lage, Lage, Lage war lange Jahre das Argument für Logistikansiedlungen. Doch inzwischen holt die digitale Infrastruktur auf, meint DVZ-Redakteur Jan Peter Naumann.

Lieferservice-Trend: Eher morgen als heute

Es bleibt sehr fraglich, ob der Markt für eine Lieferung am Bestelltag groß genug ist. In nächster Zeit wird es eher darum gehen, die Standardlaufzeiten der Pakete zu reduzieren, meint Prof. Christoph Tripp.

Anreizsysteme: Schienengüterverkehr im Nachteil

Der Vergleich des Anreizsystems für den Schienengüterverkehr (SGV) mit dem System im Personenverkehr (SPV) zeigt unter anderem, welcher Stellenwert dem SGV im Netz zugesprochen wird. Ein Gastkommentar von Dagmar Rees, Fachredakteurin bei der DVZ-Schwesterzeitung Rail Business.

Think local auch im Straßengüterverkehr

Die Regeln für den Kabotageverkehr müssten verschärft werden. Im Anschluss an einen internationalen Transport sollten ausländische Unternehmen nur noch eine Kabotagefahrt frei haben, meint jedenfalls der Wiener Transportunternehmer Fritz Müller in seinem Gastkommentar.

Zahlen und Fakten

Weitere Meinungen

Metro Logistics: Schwergewicht mit Chancen

Der bisher nahezu reine Konzernlogistiker will seine Services verstärkt am Markt anbieten. Nach dem Verkauf der SB-Warenhauskette Real ist das auch dringend nötig, wenn das bisherige Netz bestehen bleiben soll. Ein Kommentar von Claudius Semmann.

3-D-Druck trägt zu stabilen Lieferketten bei

Die additive Fertigung kann die Komplexität in weltweiten Logistiknetzen reduzieren. Die Wertschöpfungsnetze werden weniger störanfällig. Dienstleistern kommt dabei eine neue Rolle zu. Ein Leitartikel von Robert Kümmerlen.

Reedereikunden müssen die Kommission beim Wort nehmen

Die EU-Kommission wartet noch auf stichhaltige Beweise, dass das EU-Beihilfen- und Wettbewerbsrecht Linienreedereien gegenüber Spediteuren, Hafenoperateuren und Verladern bevorteilt. Die Kritiker sollten rasch Belege liefern, bevor tatsächlich ein großes Marktungleichgewicht entsteht. Ein Kommentar von Frank Hütten.

Bitte ein „Like“ verteilen!

Wie man soziale Medien missbraucht, hat uns ein großer, leicht übergewichtiger, älterer Herr gezeigt, der ehemals viel zu twittern hatte. Wie es besser geht, zeigt uns eine frische Facebook-Seite, die insbesondere die Fahrerkommunikation im Auge hat. Ein Editorial von Fachredakteur Tim-Oliver Frische.