Deutsche Verkehrs-Zeitung

Meinung

Erfolgsmeldungen, die auf eine gefährliche Unwucht hindeuten

Die jüngsten Quartalszahlen großer Logistiker sind erfreulich gut. Trotzdem ist die Freude nicht ungetrübt, denn es ist zu befürchten, dass viele kleine und mittelständische weit weniger gut durch die Corona-Pandemie kommen, kommentiert DVZ-Chefredakteur Sebastian Reimann.

Klimafreundlich handeln – jetzt!

Für die Klimakrise gilt das Gleiche wie für die Coronakrise: Das 
Wichtigste ist, sich darüber im Klaren zu sein, dass schnell etwas 
passieren muss. Denn ein Zögern kann fatale Folgen haben. Ein Leitartikel von Claudius Semmann.

Starke Branche trotzt der Krise

Die Logistikwirtschaft ist bislang ganz gut durch die Krise gekommen. Jedes Unternehmen hat dabei seine eigene Strategie. Ein Kommentar von Robert Kümmerlen.

Höhere Pönalen für Schienennetzbetreiber sind keine gute Idee

Die Verkehrsministerkonferenz will die Anreize für DB Netz stärken, um infrastrukturbedingte Verspätungen zu vermeiden. Das Mittel wird wenig Wirkung zeigen, ist Fachredakteur Timon Heinrici überzeugt.

Kombi gehört in die erste Reihe

Was Kombinierter Verkehr auf die Beine stellt, ist beachtlich. Die Verkehrspolitik müsste das viel stärker im Blick haben, meint Fachredakteur Heinrich Klotz.

Verbändeinitiative lässt Transporteure außen vor

Die Forderung der verladenden Wirtschaft nach der Anhebung des zulässigen Gesamtgewichts für Lastzüge auf 44 t ist argumentativ gut untermauert. Bei einem so weitreichenden Thema sollten die Bedürfnisse der Fuhrunternehmen aber nicht außer Acht gelassen werden, findet DVZ-Redakteur Sven Bennühr.

Zahlen und Fakten

Weitere Meinungen

Sennder wird ein ernst zu nehmender Wettbewerber

Ein Kommentar von DVZ-Redakteur Lutz Lauenroth zum Wachstum der digitalen Plattform Sennder.

„Die Digitalisierung verändert die Projektlogistikbranche zu ihrem Nachteil“


Holger Dechant ist davon überzeugt, dass die Branche von persönlicher Kommunikation lebt. Die Pandemie hat zu einem überfälligen Digitalisierungsschub geführt. Doch diese Entwicklung hat durchaus auch Nachteile. Ein Kommentar.

Digitalisierung ist kein Selbstläufer

Ohne ein digitales Leistungsportfolio können Unternehmen der Breakbulk-Branche kaum noch wettbewerbsfähig am Markt auftreten. Doch Digitalisierung kann auch eine große Last sein, meint DVZ-Redakteur Oliver Link.

Bahn-Binnenmarkt gelingt nur mit Geld und Gesetzen

Das Bundesverkehrsministerium will heute mit der „Berliner Erklärung“ die EU-Verkehrsminister auf eine einheitliche bahnpolitische Linie für die kommenden Jahre bringen. Erklärungen bringen aber keine Veränderungen. Dazu braucht es Rechtsakte und Finanzmittel.