Deutsche Verkehrs-Zeitung

Nachhaltige Logistik

Hohe Energiepreise belasten Diskussion über EU-Klimaschutzgesetze

Die EU-Mitgliedsstaaten haben mit der Diskussion über das umfangreiche Legislativpaket „Fit for 55“ begonnen. Schon zu Beginn zeigt sich, wie schwierig die Umsetzung werden dürfte. Ein Grund dafür ist die Energiepreisentwicklung.

Schweden darf Biotreibstoff weiter von der Steuer befreien

Die EU-Kommission hat die schwedische Förderung für Biokraftstoffe für ein weiteres Jahr genehmigt. Allerdings müssen bestimmte Auflagen erfüllt werden.

EU-Bericht mahnt mehr Umweltschutz im Schiffsverkehr an

Auch der Seeverkehr belastet Umwelt und Klima. Eine umfassende Bilanz für die EU haben jetzt die Europäische Umweltagentur und die Europäische Agentur für die Sicherheit des Seeverkehrs gezogen.

Wasserstofftechnik für Luft- und Schifffahrt im Norden wird gefördert

Zur Förderung der Wasserstofftechnologie in Luft- und Schifffahrt bekommen die norddeutschen Bundesländer ein gemeinsames Innovations- und Technologiezentrum (ITZ) Nord. Standorte werden Hamburg, Bremen und Bremerhaven sowie Stade, wie Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Donnerstag mitteilte.

Dekarbonisierung in der Schifffahrt muss sich beschleunigen

Schiffe und Reedereien mit schlechter CO2-Bilanz werden auf dem Chartermarkt künftig weniger attraktiv sein. Das geht aus dem aktuellen "Maritime Forecast" hervor.

Habacker baut klimaschonend

Die Habacker Holding hat eine Produktionsstätte für Wasserstofftankstellen an Maximator Hydrogen übergeben. Die klimaschonende Immobilie liegt in Nordhausen im Südharz.

DHL und Kaufland senken gemeinsam CO2-Emissionen

DHL Global Forwarding bietet den Transport von Container-Komplettladungen mit nachhaltigem Schiffskraftstoff an. Als einer der ersten Großkunden setzt die Lebensmittel-Kette Kaufland auf diesen Service für alle Seefrachttransporte.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Nachhaltige Logistik

Klimaschutzpaket wird Sloweniens EU-Ratspräsidentschaft prägen

Die slowenische Regierung wird während ihrer EU-Ratspräsidentschaft vom 1. Juli bis 31. Dezember viel mit den kommenden Gesetzesvorschlägen zum Klimaschutz zu tun haben. Sie will aber auch noch andere Schwerpunkte setzen.

Rotterdams Hafenchef glaubt nicht an Verkehrsverlagerung durch Emissionshandel

Die Einbeziehung des Seeverkehrs in den EU-Emissionshandel kann Bunkerkosten hochtreiben, räumt Allard Castelein ein. Die Reedereien stehen seiner Ansicht nach beim Klimaschutz aber unter dem Druck ihrer Kunden.

EU macht Klimaschutzziel rechtsverbindlich

Mit der Zustimmung des Europäischen Parlaments ist das Gesetz de facto angenommen. Die abschließende Billigung durch den EU-Ministerrat gilt als Formsache. Ob die CO2-Einsparziele für 2030 ausreichen, um die EU bis 2050 "klimaneutral" zu machen, bleibt im EP umstritten.

EU will nachhaltigen Verkehr in Deutschland fördern

Die EU-Kommission empfiehlt den Mitgliedsstaaten, Deutschland mit 25,6 Milliarden Euro aus dem Corona-Wiederaufprogramm zu unterstützen. Etliche Milliarden sind dafür gedacht, den Verkehr umweltfreundlicher zu machen.