Gefahrgutsicherheit

Chemielogistik: Der Wind dreht sich für den Logistikeinkauf

Lieferketten stehen unter Stress. Spezielle Anforderungen bei Gefahrguttransporten verstärken den Druck. Die hohe Nachfrage macht Logistikleistungen mehr und mehr zum Wettbewerbsfaktor. Eine Studie zeigt, wie sich die Chemieindustrie auf diese Situation einstellen kann.

Lithiumbatterien: Gefahren schon an Land reduzieren

Brände auf Schiffen zeigen das große Risiko beim Transport von Lithium-Ionen-Batterien auf See. Vorbeugender Brandschutz hilft.

Fachmesse GGS: Ideen für mehr Sicherheit

Zurück zur Präsenz: In Leipzig laufen nach der Corona-Pause jetzt die Vorbereitungen für die dritte Auflage der GGS – Fachmesse Gefahrgut/Gefahrstoff auf Hochtouren.

Wo Lernen digital funktioniert

Gefahrgutbeauftragte können ihre Ausbildung jetzt am Bildschirm absolvieren. Die Berufskraftfahrer warten noch auf diese Möglichkeit – dabei würde es die Branche entlasten.

EU-Rat bleibt bei Tank- und Ladeinfrastruktur hinter Kommissionsvorschlag zurück

Die EU-Verkehrsminister haben sich einstimmig auf Vorgaben verständigt, wie das Infrastrukturnetz für die Versorgung mit alternativen Kraftstoffen in der EU künftig aussehen soll. Sie müssen sich aber auch noch mit dem Europäischen Parlament verständigen. Dort wird über noch ehrgeizigere Pläne diskutiert.

Nach der Katastrophe von Beirut: Aufräumspezialisten gefragt

Ammoniumnitrat soll im August 2020 die Explosionskatastrophe im Hafen von Beirut ausgelöst haben. Zwei deutsche Unternehmen brachten gefährliche Chemikalien zur Entsorgung nach Deutschland.

Vive la Chimie: So entwickelt sich Frankreichs Chemiemarkt

Mehr als zwei Drittel der breit diversifizierten Produktion sind für den Export bestimmt. Das ist eine Herausforderung für europäische Logistiknetze und ihre spezifischen Chemielogistik-Lösungen – gerade in Coronazeiten. Ein Gastbeitrag von Dachser-Manager Michael Kriegel.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Gefahrgutsicherheit

Die Angst vor Lithium-Bränden

Der Transport von Batterien auf Lithium-Ionen-Basis wird als besonders kritisch eingestuft. Die Akkus erobern den Massenmarkt. Darauf ist die Logistik noch nicht vorbereitet. Das gilt vor allem für gebrauchte oder beschädigte Akkus.

Fenthols bezieht Gefahrstofflager

Auf einem Gelände eines ehemaligen Fliegerhorsts in der Nähe Frankfurts betreibt der Hamburger Dienstleister seit Herbst 2018 ein Lager für Gefahrstoffe und wassergefährdende Stoffe. Hauptkunde ist ein Klebstoffspezialist. Fenthols nutzte die Gelegenheit, die Software zur Lagerverwaltung zu aktualisieren.

Maersk verschärft Regeln für die Stauung

Wie gefährliche Güter für den Seeverkehr verpackt, gekennzeichnet und gestaut werden, ist im International Maritime Dangerous Goods Code (IMDG-Code) detailliert geregelt. Doch die Vorgaben des Codes und der ergänzenden Vorschriften sind nicht streng genug. So sieht es die Reederei Maersk und hat ihre Anforderungen an die Stauung von Gefahrgut verschärft.

Gefahrgutrecht braucht immer internationalen Ansatz

Gefahrgutrecht ist durch die Arbeit internationaler Gremien so gut auf Globalisierungsprozesse eingestellt wie kaum ein anderer Bereich. Wenig hilfreich sind da nationale Schnellschüsse so wie zurzeit aus Deutschland, wo sich einzelne Bundesländer für weitreichendere Regelungen im Seeverkehr stark machen. Ein Kommentar von Claudius Semmann.