Deutsche Verkehrs-Zeitung

Gefahrgutsicherheit

Hohes Risiko für Schadenfälle auf See

Viele Verlader sind sich ihrer Verantwortung nicht richtig bewusst, wenn sie Gefahrgut in Containern versenden. Die Dunkelziffer bei den Verstößen ist hoch - genau wie die Schadenquote.

Gefahrgutrecht braucht immer internationalen Ansatz

Gefahrgutrecht ist durch die Arbeit internationaler Gremien so gut auf Globalisierungsprozesse eingestellt wie kaum ein anderer Bereich. Wenig hilfreich sind da nationale Schnellschüsse so wie zurzeit aus Deutschland, wo sich einzelne Bundesländer für weitreichendere Regelungen im Seeverkehr stark machen. Ein Kommentar von Claudius Semmann.

Gefahrgut-Abkommen: Immer mehr Staaten schließen sich an

Das Gefahrgutrecht ist in Bewegung wie kaum ein anderer Rechtsbereich. Alle zwei Jahre, in der Luftfahrt sogar jährlich, stehen Gefahrgutversender, -transporteure und Logistiker vor neuen Anforderungen. Doch reicht das noch aus, um mit der Praxis Schritt zu halten?

Maersk verschärft Regeln für die Stauung

Wie gefährliche Güter für den Seeverkehr verpackt, gekennzeichnet und gestaut werden, ist im International Maritime Dangerous Goods Code (IMDG-Code) detailliert geregelt. Doch die Vorgaben des Codes und der ergänzenden Vorschriften sind nicht streng genug. So sieht es die Reederei Maersk und hat ihre Anforderungen an die Stauung von Gefahrgut verschärft.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Gefahrgutsicherheit

Projekt Chem-Multimodal: Viel Potenzial für Verlagerungen

Im Projekt Chem-Multimodal ist es gelungen, Bahn und Binnenschiff stärker einzubinden. Die Beteiligten konnten 119  Mio.  tkm Straßentransporte auf multimodale Verkehre verlagern. Und auch künftig wollen die Partner zusammenarbeiten.

Zertifizierung stärkt Sicherheit

Die Iso 9001 ist weltweit die am häufigsten genutzte Norm zum Qualitätsmanagement (QM). Die Version Iso 9001:2015 hat gegenüber den Vorgängern viel Neues gebracht. Oberstes Ziel des Qualitätsmanagementsystems sind Maßnahmen, mit denen Fehler vermieden werden. Dieser Ansatz lässt sich auch für das Gefahrgutmanagement nutzen.

Fenthols bezieht Gefahrstofflager

Auf einem Gelände eines ehemaligen Fliegerhorsts in der Nähe Frankfurts betreibt der Hamburger Dienstleister seit Herbst 2018 ein Lager für Gefahrstoffe und wassergefährdende Stoffe. Hauptkunde ist ein Klebstoffspezialist. Fenthols nutzte die Gelegenheit, die Software zur Lagerverwaltung zu aktualisieren.

Eine Frage der IT-Tauglichkeit

Gefahrgutrecht braucht einen ganzheitlichen Ansatz – das ist eine Quintessenz der diesjährigen Gefahrgut-Tage. Zudem wurde über Lithiumbatterien und Trainingskonzepte für die Luftfracht diskutiert.