Deutsche Verkehrs-Zeitung

Management & Recht

Flughafen Hahn: Lufthansa verliert weiteres Verfahren wegen Beihilfen

Der Europäische Gerichtshof hat auch in zweiter Instanz eine Klage der Lufthansa gegen Subventionen zurückgewiesen, die der Flughafen zwischen 2009 und 2011 bekommen hat. Das Verfahren ist Teil eines umfangreichen Rechtsstreits.

EU-Regeln zu NOX-Ausstoß im Straßenverkehr haben doch Bestand

Bei Tests im realen Fahrbetrieb dürfen Pkw und Vans mehr Stickoxide ausstoßen als auf Prüfständen. Das Europäische Gericht hat diese Vorschrift 2018 teilweise für nichtig erklärt. Doch der Europäische Gerichtshof sieht die Sache in zweiter Instanz anders.

Deutsch-Britische Handelskammer erwartet zunehmende Entkoppelung

Neue Hürden für Transporte ins Vereinigte Königreich: Zum Jahreswechsel laufen britische Übergangsregeln für vereinfachte Zollkontrollen aus. Der Chef der Deutsch-Britischen Handelskammer hat auch noch andere Sorgen.

Container über Bord! Ursachen und Folgen

Immer wieder kommt es vor, dass Boxen ihren Bestimmungshafen nicht erreichen. Die Gründe sind vielfältig. Die Haftungslage aber ist ziemlich eindeutig, zeigt der neueste Beitrag der Artikelserie „Toolbox Management & Recht“.

Nutzfahrzeug-Zulassungen in der EU sinken erneut

Die Neuzulassungen von Nutzfahrzeugen sind in der Europäischen Union (EU) den fünften Monat in Folge gesunken. Laut dem europäischen Verband der Fahrzeughersteller (ACEA) wurden im November mit 142.480 Einheiten 14,7 Prozent weniger Nfz registriert als im Vorjahr.

Recht: Das ändert sich 2022 für Logistiker

Die Speditions- und Logistikbranche muss im neuen Jahr zahlreiche neue Rechtsvorgaben beachten – speziell im Straßengüterverkehr als Folge des Mobilitätspakets. Der DSLV Bundesverband Spedition und Logistik hat hierzu eine Übersicht über die wesentlichen branchenspezifischen Veränderungen erstellt.

Richtig abgesichert: Zwei Wege, verschiedene Ziele

Aus Sicht eines Fixkostenspediteurs ist es wichtig zu unterscheiden, ob der Kunde den
 Abschluss einer Transportversicherung verlangt oder eine Wertdeklaration vornimmt. Dies zeigt der neueste Beitrag der Serie "Toolbox Management & Recht".

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Management & Recht

Sicherheit soll sich künftig richtig lohnen

EU-Verordnung lockt „zuverlässige Unternehmen“ mit schneller Abfertigung Wer für Sicherheit in der Transportkettesorgt, wird dafür auch belohnt.Das sieht eine EU-Verordnung für einehöhere Transportkettensicherheit vor, welche die Europäische Kommission am Dienstag vorgelegt hat.Wie die Kommission am Dienstag in Brüssel bekannt gab, sind vereinfachte Sicherheitskontrollen künftig für Unternehmen vorgesehen, die sich zur Einhaltung bestimmter Sicherheitsstandards verpflichten. Das gelte insbesondere bei der Sicherheit den Außengrenzen der EU. Mit ihrem Vorschlag will die Kommission den Güterverkehr auf Straßen, Schienen und Binnengewässern besser vor terroristischen Angriffen schützen.

Gutes Klima im April

SCI-Logistikbarometer: Deutliche Verbesserung der Geschäftslage. Der April 2006 war ein außerordentlich guter Monat für die Logistikbranche. Damit bewahrheitet sich die hohe Geschäftserwartung der vergangenen Monate. Zu diesem Resultat kommt das aktuelle Logistikbarometer der SCI Verkehr GmbH. Das Geschäftsklima hat sich nach der sehr stabilen Entwicklung seit Dezember 2005 im April nochmals stark verbessert.

Bund soll Netz behalten

CDU/CSU-Arbeitsgruppe empfi ehlt Votum für Eigentumsmodell. Die rbeitsgruppe der CDU/CSU, die sich für die Bundestagsfraktion mit dem Thema Privatisierung der Deutschen Bahn (DB) beschäftigt, hat ihr Votum abgegeben: Auf der Sitzung am 21. Juni gab es eine deutliche Präferenz für das Eigentumsmodell. Betriebsführung und Bewirtschaftung des Netzes sollten nach dem Prinzip „bewährt und gut“ durch das Unternehmen Deutsche Bahn wahrgenommen werden, rät die Fraktionsarbeitsgruppe.

Gläserne Verlader dürfen auf die „Green Lane“

US-Importeure drängen Lieferanten ins Sicherheitskorsett – Expressabfertigung in Aussicht gestellt.Wer im US-Geschäft erfolgreich ist, darf nicht bei der Sicherheit sparen. Nach den Reedern, Fracht-Airlines und Speditionen will der US-Zoll nun auch den ausländischen Verladern strenge Aufl agen zur Gefahrenabwehr ins Stammbuch schreiben. Die Exporteure sollen ihre Produktionsund Lagerfl ächen gemäß den Grundsätzen der Customs – Trade Partnership Against Terrorism (C-TPAT) absichern.