Deutsche Verkehrs-Zeitung

Luft

Flughafen Frankfurt: Personalmangel wirkt sich auf Fracht aus

Aufgrund der chaotischen Zustände am Airport wurden Frachtflüge verschoben oder gestrichen. Die weitere Entwicklung wird unter anderem von Lufthansa Cargo mit Sorge beobachtet.

Hoffnungen und Bedenken nach Verkauf des Flughafens Hahn

Der insolvente Airport Hahn im eher strukturschwachen Hunsrück ist in neuen Händen. Ein Frankfurter Unternehmen will ihm wieder Aufwind verschaffen. Viele sprechen von einer guten Nachricht. Die Rahmenbedingungen sind aber weiterhin nicht einfach.

Schneider-Gruppe will Mehrheit an Globaltrans übernehmen

Mit der Beteiligung an der Spedition mit Hauptsitz in Düsseldorf setzt das Schweizer Unternehmen seine vor zwei Jahren begonnene Expansion auf dem deutschen Markt fort. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt behördlicher Genehmigung.

Kühne + Nagel übernimmt Platz 1 im Luftfrachtranking

Das Schweizer Speditionsunternehmen verdrängt DHL Global Forwarding, auf Rang drei folgt DSV. Der Weltairlineverband IATA erwartet derweil für das kommende Jahr eine globale Frachtmenge von 68,4 Millionen Tonnen; gegenüber 2021 wäre das eine Zunahme von 4,2 Prozent.

Luftfrachtbranche am Flughafen Amsterdam gerät unter Druck

Die Pläne der Regierung Rutte, die Obergrenze von Flugbewegungen um 12 Prozent zu senken, alarmieren die niederländische Luftfracht-Community. Marktteilnehmer befürchten einen Bedeutungsverlust des Hubs und fordern eine Ausnahmeregelung für Luftfrachtgesellschaften.

„Green Fuels Hamburg“ plant Produktion nachhaltiger Flugkraftstoffe

Ein Konsortium will zusammen mit weiteren Partnern den Luftfahrtstandort Hamburg mit nachhaltigen Flugkraftstoffen versorgen. Die dafür notwendige Anlage soll ab 2026 in der ersten Ausbaustufe mindestens 10.000 Tonnen grünes Kerosin jährlich für den Luftverkehr erzeugen.

Brief an Ministerpräsident Draghi: Lufthansa-Chef macht Druck wegen Ita-Verkauf

Die Lufthansa drängt auf eine baldige Entscheidung Roms zum Verkauf der Fluggesellschaft Ita Airways. Zusammen mit der Reederei MSC will der deutsche Konzern den Nachfolger von Alitalia übernehmen, der derzeit noch in Staatsbesitz ist.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Luft

Ramsauer erklärt sich im Bundestag

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) gibt an diesem Mittwoch im Bundestag wegen der massiven Behinderungen im Luftverkehr eine Regierungserklärung ab. Politiker aller Parteien und Unternehmen hatten den Minister wegen seines Krisenmanagements kritisiert.

EU prüft Hilfen für angeschlagene Fluggesellschaften

Die Europäische Union (EU) will Finanzhilfen für die Fluggesellschaften prüfen, die wegen des Flugverbots millionenschwere Verluste erlitten haben. In den vergangenen Tagen wurden Forderungen laut, der Branche genauso zu helfen, wie den Banken nach dem Finanzdesaster.

Milliardenschäden alarmieren Wirtschaft und Politik

Der Stillstand im Luftverkehr durch die Vulkanasche lähmt immer mehr die Wirtschaft am Boden. Die Schäden für die Volkswirtschaft gehen in die Milliarden. Luftfahrtaktien sackten erneut ab.

Brüderle setzt auf rasche Erholung nach der Aschewolke

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle hofft, dass sich die Einbußen für die deutsche Wirtschaft in Folge des Flugverbots über Europa in Grenzen halten. Vertreter der Industrie waren am Montagabend zu einem ersten Krisentreffen im Ministerium.