Deutsche Verkehrs-Zeitung

Luft

Aus für den A380

Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus wird im Jahr 2021 den letzten Passagierjet vom Typ A380 ausliefern. Das kündigte das Unternehmen jetzt an. Grund für das Aus sind die geringen Bestellzahlen.

Tandem will bessere Partner

Der Speditionsverbund möchte die Leistungsfähigkeit der Mitglieder stärken und 
die Luftfracht ausbauen. Das sind zentrale Vorgaben der Netzwerkstrategie 2020.

Swissport übernimmt bisheriges Jointventure

Der Schweizer Flughafendienstleister stockt seine Gesellschaftsanteile am britischen Abfertigungsunternehmen Heathrow Cargo Handling auf und verstärkt seine Präsenz am drittgrößten Frachtflughafen Europas.

Umfrage zu FCS: „Der falsche Zeitpunkt, um so eine Gebühr einzuführen“

Der Abfertiger Frankfurt Cargo Services ist immer noch das Gesprächsthema Nummer eins, am Frankfurter Flughafen. Die DVZ hat eine Umfrage gemacht unter Spediteuren, Transportunternehmen und Airlines. Hier die Äußerungen von drei ausgewählten Managern.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Luft

10 neue Flugzeuge für Amazon Air

Amazon Air least 10 weitere Boeing 767-300 Frachtflugzeuge von der Air Transport Services Group (ATSG). Damit wächst die Flotte des Onlinehändlers auf 50 Frachtflugzeuge. Die neuen Flieger sollen in den kommenden zwei Jahren geliefert werden.

Turkish Airlines: Umzug des Mega-Airport Istanbul verzögert sich

Die vollständige Inbetriebnahme des neuen Mega-Flughafens von Istanbul wird verschoben. Die halbstaatliche türkische Fluglinie Turkish Airlines hat entsprechende Berichte bestätigt. Wann der Umzug nun stattfinden soll, ließ die Fluggesellschaft offen.

Flugzeugrumpf landet in Lübeck an

Ein demontierter Airbus A320 ist von Estland nach Deutschland transportiert worden. Das größte Teil, der Rumpf, gelangte mittels Fähre und einem Spezialtransport-Gestell nach Lübeck und setzte dann die Fahrt auf der Straße fort.

Großteil der Flughafen-Mitarbeiter in Parchim gekündigt

Die Pläne des chinesischen Investors Jonathan Pang, den Flughafen Parchim zu einem Drehkreuz im Warenhandel zwischen China und Europa zu machen, sind offenbar endgültig gescheitert. Wie es aus dem Schweriner Verkehrsministerium heißt, hat die für den Betrieb der Frachthalle zuständige Baltic Airport Mecklenburg GmbH zum 1. Januar 2019 Kündigungen für ihre Mitarbeiter im Warenverkehr ausgesprochen.