Deutsche Verkehrs-Zeitung

Luft

Neue EU-Regeln für Drohnen im U-Space

Die EU-Kommission sieht ein großes Potenzial für den Einsatz von Drohnen in der Logistik. Neue Vorschriften sollen den kommerziellen Betrieb von Drohnen erleichtern.

Frankreich darf Air France weitere Hilfen gewähren

Um eine Insolvenz wegen der Auswirkungen der Covid-Pandemie abzuwenden, hat Air France bereits vor einem Jahr ein staatliches Darlehen von 3 Milliarden Euro bekommen. Nun darf die französische Regierung nachschießen, hat die EU-Kommission entschieden.

Europas erstes Drohnen-Testzentrum eröffnet

Auf dem ehemaligen Flughafen in Cochstedt, Salzlandkreis, wurde am Mittwoch das vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betriebene Reallabor eröffnet. Forscher testen dort unter realen Bedingungen, wie und ob die unbemannten Flugsysteme in den Alltag passen.

Führungswechsel beim Abfertigerverband Vacad

FCS-Geschäftsführer Claus Wagner löst Jürgen Vogt an der Spitze des Verbands ab. Neu hinzu kommt Stephanie Jelinek von Flughafen Düsseldorf Cargo. Hintergrund des Führungswechsels ist das Ausscheiden Vogts als Geschäftsführer von LUG Hamburg Aircargo Handling zum 31. März.

CMA CGM Air Cargo nimmt neue Luftfrachtverbindung in die USA auf

Der Carrier des französischen Logistikers fliegt mit einem neu eingeflotteten Frachter nunmehr auch von Lüttich aus über New York JFK nach Atlanta. Bislang verfügte die Airline nur über ein Flugzeug. Die Flotte soll bald aus vier Frachtern bestehen.

Wie sich Dorothea von Boxberg die Weiterentwicklung von Lufthansa Cargo vorstellt

Anfang März rückte sie an die Spitze des deutschen Carriers. Im Interview gibt die neue Chefin zum ersten Mal Einblick in ihre Strategie. Und am liebsten wäre es ihr egal, dass sie als Frau die Führung übernommen hat, „aber so weit sind wir leider noch nicht“.

Deutsche Flughäfen: Frachtgeschäft wächst

In der Pandemie bescheren der Onlinehandel und der Zusatzbedarf an Impfstoffen und medizinischen Gütern den deutschen Flughäfen steigende Frachtzahlen. Der Passagierverkehr hingegen fällt fast völlig aus.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Luft

Ramsauer kritisiert EU-Vulkanaschebericht

Die Bundesregierung ist mit dem Krisenmanagement der EU bei Sperrungen des Luftraums wegen Vulkanasche nicht zufrieden. Deutschland fordert einheitliche Richtlinien und Grenzwerte in der EU.

Lufthansa-Chef fordert finanzielle Kompensation für Fluggesellschaften

Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber hat seine Forderung nach einem Ausgleich für die Sonderkosten, die den Fluggesellschaften während des Flugverbots wegen der Aschewolke entstanden sind, erneuert. Mayrhuber schlägt vor, die Einbeziehung in den Emissionsrechtehandel zu verschieben.

Internationale Standards über EU hinaus angestrebt

Nach dem Zusammenbruch des internationalen Luftverkehrs wegen der Vulkanausbruchs auf Island soll es gemeinsame Sicherheitsstandards auch über die EU hinaus geben. Das kündigte Andreas Scheuer, Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, am Donnerstag beim Weltverkehrsforum in Leipzig vor Journalisten an. Die deutschen Fluglinien rechnen mit erheblichen finanziellen Nachwirkungen durch die Aschewolke.

Islands Aschewolke kostete die Weltwirtschaft 5 Mrd. US-Dollar

Die Beeinträchtigung des Flugverkehrs durch die Vulkanaschewolke hat die weltweite Wirtschaftsleistung um rund 5 Mrd. US-Dollar (4 Mrd. Euro) gedrückt. Eine Studie hat erstmals versucht, auch die wirtschaftslichen Folgekosten zu beziffern.