Deutsche Verkehrs-Zeitung

Luft

DSV Panalpina baut Luftfrachtkapazitäten aus

Das Air Charter Network des dänischen Logistikkonzerns DSV Panalpina wächst weiter. Zwei Monate nach der jüngsten Erweiterung hat sich das Unternehmen entschlossen, auf der Verbindung Europa-Asien zwei weitere 747-Frachter einzusetzen.

Luftraummanagement in Europa soll endlich effizienter werden

Weniger Umwege, geringerer Kerosinverbrauch, eine bessere Klimabilanz: Diese Hauptziele will die EU-Kommission mit ihrem neuen Gesetzesentwurf für einen einheitlichen europäischen Luftraum (SES 2+) erreichen. Dabei hat sie ihren Ansatz gegenüber dem gescheiterten Vorschlag von 2013 in etlichen Punkten geändert.

DHL Express investiert 170 Mio. EUR in neues Hub am Pariser Flughafen

Der Expressdienstleister hat seine bisher größte Investition in Frankreich angekündigt. Das neue Hub am Flughafen Paris-Charles de Gaulle soll im Oktober 2021 in Betrieb genommen werden und dem stetig steigenden E-Commerce gerecht werden.

Fraport wertet die Frachtsparte ab

Die Frachtsparte der Flughafenbetreiberin gehört zu den großen Verlierern der Ende Mai vom Vorstand beschlossenen Umstrukturierung. Der Unternehmensbereich Zentrale Frachtinfrastruktur und Luftfrachtentwicklung (ZFL) wird zum 1. Januar aufgelöst.

Lufthansa steht vor weiteren Einschnitten

Nach wie vor leidet der Luftverkehr unter den komplexen Corona-Reisebeschränkungen. So muss auch die Lufthansa trotz massiver Staatshilfe stärker schrumpfen als zunächst geplant – und weitere Stellen müssen offenbar gestrichen werden.

Volga-Dnepr mit starkem Wachstum im ersten Halbjahr

Die drei Carrier der russischen Frachtflugholding steigern die Umsätze der russischen Frachtfluggesellschaft um mehr als 40 Prozent. Neben dem Transport von medizinischem Equipment profitierte das Unternehmen vor allem von der Entwicklung der Sparten Pharma und E-Commerce.

Iata verliert ihren Frachtchef

Glyn Hughes, Head of Cargo des Weltluftverbands, verlässt die Organisation freiwillig zu Beginn des kommenden Jahres. Hughes gab bekannt, er habe von der Iata ein finanzielles Angebot für den Fall eines vorzeitigen Ausscheidens angenommen.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Luft

Fraport verzichtet auf Abstellentgelte

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport will die Fluggesellschaften nicht für die Folgen der Aschewolke zur Kasse bitten.

DHL-Drehscheibe in Leipzig auf Kurs

Nach tagelangem Stillstand wegen der Aschewolke nach einem Vulkanausbruch auf Island läuft der Frachtverkehr am DHL-Frachtdrehkreuz in Leipzig wieder normal. Die liegengebliebene Fracht war in den vergangenen Tagen mit Lkw abtransportiert worden.

Brüderle bietet Aschegeschädigten Gespräche an

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) sieht eventuellen Schadenersatzforderungen von Fluggesellschaften gelassen entgegen. Der Minister glaubt, dass die Wirtschaft die Umsatzeinbußen schnell kompensieren könne.

Haftungslage bei Luftfrachtausfällen von vielen Faktoren abhängig

Die tagelange Sperrung des Luftraums betrifft nicht nur Passagiere, sondern ebenso die Absender und Empfänger von Luftfrachtsendungen. Doch über die Haftungs- und Entschädigungsfragen der Branche weiss kaum jemand Bescheid.