Deutsche Verkehrs-Zeitung

Luft

Der Luftfrachtmarkt stabilisiert sich

Das weltweite Luftfrachtvolumen ist im Juni 2020 um 6 Prozent im Vergleich zum Vormonat gestiegen. Der auf die Branche spezialisierte Analysedienst Clive Data sieht darin ein Zeichen für eine echte Erholung.

Frachteinbußen durch Covid-19 sind geringer als befürchtet

Die Erlöse in der See- und Luftfrachtspedition sinken einer Studie zufolge 2020 nur geringfügig. Mittelfristig müssen sich die Anbieter aber auf geringeres Wachstum einstellen.

EU-Kommission legt Strategie zur Förderung von Wasserstofftechnologie vor

Gerade im Verkehr sieht die EU-Kommission Wasserstoff als wichtige Kraftstoffalternative an, um die Klimaschutzziele zu erreichen. Wie Herstellung und Einsatz von Wasserstoff gefördert werden können, beschreibt die Kommission in einer Strategie, die an diesem Mittwoch präsentiert werden soll.

Volga-Dnepr ernennt Konstantin Vekshin zum Chief Commercial Officer

Er wird verantwortlich sein für die Umsetzung einer Marketing- und Verkaufsstrategie der Luftfracht-Gruppe. Der Manager war zuletzt Executive President für den Frachtcharterbetrieb von Volga-Dnepr Airlines.

Steven Polmans verlässt Brussels Cargo

Nach zehn Jahren als Leiter der Fracht- und Logistikabteilung am Brüsseler Airport will der Logistiker sich beruflich umorientieren.

Die Aircargo-Branche steuert auf Rekordumsätze zu

Die Luftfracht profitiert stark von den ­wirt­schaftlichen Effekten der ­Corona-Pandemie. Doch das gilt nicht für alle Carrier ­gleichermaßen.

Flughafen Hahn: Frachtgeschäft legt um über 80 Prozent zu

Der Hunsrück-Airport tastet sich in eine neue Normalität vor. Das Passagiergeschäft ist ins Bodenlose abgestürzt, doch die Fracht ist im Aufwind.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Luft

Medien: Al-Kaida testete Luftfracht im September

Die Terrororganisation Al-Kaida hat offensichtlich schon Mitte September Möglichkeiten eines Anschlags in den USA durch Luftfracht getestet. Die Sendung war damals zwar entdeckt, aber als "unbedenklich" eingestuft worden.

Flugsicherheit international verschärft

Vier Tage nach dem Fund von Paketbomben aus dem Jemen haben Deutschland, Großbritannien, die Niederlande und Kanada die Sicherheitsmaßnahmen im Flugverkehr verschärft. Die Deutsche Flugsicherung wurde vom Bundesverkehrsministerium angewiesen, direkte und indirekte Flüge aus dem Jemen bis auf weiteres nicht mehr in den deutschen Luftraum einzulassen. Vorher war lediglich der Transport von Luftfracht aus dem Jemen untersagt worden.

De Maizière inspiziert Frachtzentrum

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) besuchte am Montag den Frachtbereich des Flughafens Köln/Bonn. Seine Botschaft: Im Anti-Terror-Kampf kümmert sich die Regierung jetzt auch verstärkt um Paketsicherheit.

Großbritannien erhöht Flugsicherheit

Großbritannien hat am Montag nach einer Sitzung eines nationalen Sicherheitskomitees weitere Schutzmaßnahmen gegen terroristische Angriffe ergriffen. So sollte ab Mitternacht keine unbeaufsichtigte Luftfracht mehr aus Somalia ins Land gelassen werden. Für den Jemen existiert diese Beschränkung bereits.