Deutsche Verkehrs-Zeitung

Luft

Amazon Air: Wachstum auf 200 Flugzeuge prognostiziert

Bis 2027/2028 könnte Amazon Air seine Flotte von derzeit 42 auf 200 Flugzeuge vergrößern. Damit würde der Konzern zur Konkurrenz von UPS und Fedex.

Uneinigkeit über Lufthansa-Rettungspaket

9 Mrd. EUR für die Lufthansa sind ein dicker Brocken. Entsprechend positionieren sich Gegner und Befürworter der Staatshilfen. Die EU hat mit der Prüfung des Rettungspakets allerdings noch nicht begonnen.

Air Astana beginnt mit Frachtbetrieb

Die Fluggesellschaft Kasachstans zieht Konsequenzen aus dem Betrieb mit Semi-Cargo-Flugzeugen und baut drei Passagier-Jets zu Frachtmaschinen um.

Iata: Rund 123 Mrd. USD Staatshilfe für Airlines weltweit

Fluggesellschaften rund um den Globus werden zur Überwindung der Coronakrise mit staatlichen Finanzhilfen gestützt. Wegen hoher Kreditanteile warnt der Internationale Luftverkehrsverband nun vor einer Überschuldung der Luftfahrtindustrie.

Latam rettet sich unter Chapter 11

Die chilenische Fluggesellschaft hat Insolvenzschutz beantragt, nachdem die Umsätze, bedingt durch die Corona-Pandemie, massiv eingebrochen waren.

Altmaier: Aufstockung der Lufthansa-Anteile nur bei Übernahmeversuch

Der Bund erhöht seine Anteile bei der Lufthansa nur dann über die Sperrminorität, wenn eine Übernahme aus dem Ausland befürchtet wird. Das gab Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Sonntagabend in der ZDF-Sendung „Berlin direkt“ bekannt.

China beschränkt Luftverkehr noch bis Oktober

Ausländische Fluggesellschaften dürfen auch in den kommenden vier Monaten nur einen Flug pro Strecke und Woche anbieten. Der innerchinesische Flugverkehr ist ausgenommen.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Luft

Lufthansa-Chef fordert finanzielle Kompensation für Fluggesellschaften

Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber hat seine Forderung nach einem Ausgleich für die Sonderkosten, die den Fluggesellschaften während des Flugverbots wegen der Aschewolke entstanden sind, erneuert. Mayrhuber schlägt vor, die Einbeziehung in den Emissionsrechtehandel zu verschieben.

Internationale Standards über EU hinaus angestrebt

Nach dem Zusammenbruch des internationalen Luftverkehrs wegen der Vulkanausbruchs auf Island soll es gemeinsame Sicherheitsstandards auch über die EU hinaus geben. Das kündigte Andreas Scheuer, Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, am Donnerstag beim Weltverkehrsforum in Leipzig vor Journalisten an. Die deutschen Fluglinien rechnen mit erheblichen finanziellen Nachwirkungen durch die Aschewolke.

Islands Aschewolke kostete die Weltwirtschaft 5 Mrd. US-Dollar

Die Beeinträchtigung des Flugverkehrs durch die Vulkanaschewolke hat die weltweite Wirtschaftsleistung um rund 5 Mrd. US-Dollar (4 Mrd. Euro) gedrückt. Eine Studie hat erstmals versucht, auch die wirtschaftslichen Folgekosten zu beziffern.

ITF-Präsident Short: "Europa hat Fehler gemacht"

Nach dem Zusammenbruch des internationalen Flugverkehrs wegen der Vulkanasche-Wolke aus Island hat der Chef des Weltverkehrsforums (ITF), Jack Short, Konsequenzen gefordert. Deutschland präsentiert sich auf der internationalen Tagung unter anderem mit einem Vulkanasche-Forschungsflugzeug.