Deutsche Verkehrs-Zeitung

Luft

HNA soll in staatliche Hände

Wird der chinesische Mischkonzern ein Opfer des Coronavirus? Berichten zufolge soll die Provinz Hainan das überschuldete Unternehmen übernehmen. Das dürfte auch die HNA-Töchter Swissport und Flughafen Hahn interessieren.

Nächster Baustein für Amazons Logistikexpansion

Der Onlinehändler errichtet ein Sortierzentrum am Flughafen Leipzig/Halle. Der sächsische Airport könnte zum Frachtdrehkreuz für den US-Konzern werden.

Coronavirus lässt Luftfrachtraten rasant steigen

Spediteure berichten, dass Airlines Kapazitätszusagen kündigen. Zudem werden preissteigernde Auswirkungen auf die Verhandlungen zum Sommerflugplan befürchtet.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Luft

Politiker fordern Aufhebung von Nachtflugverbot

Nach dem bisher beispiellosen Flugchaos über Teilen Europas wird die Forderung nach einer vorübergehenden Aufhebung des Nachtflugverbots in Deutschland laut. Das Bundesverkehrsministerium sieht hierbei zunächst die Länder am Zug.

Vulkanasche wird richtig teuer

Der Ausbruch des Vulkans in Island wird für Europas Volkswirtschaft richtig teuer. Fluggesellschaften erleiden Millionenverluste, Firmen kommen nicht mehr an dringend benötigte Waren und gestrandete Geschäftsreisende müssen in Hotels ausharren. Die Sperrung weiter Teile des europäischen Luftraums wegen der Gefährdung durch die Aschewolke kann schnell einige hundert Millionen Euro Schaden verursachen.

Massive Flugausfälle ziehen Luftfahrt-Aktien nach unten

Die massiven Flugausfälle als Folge des Vulkanausbruchs in Island haben die Aktien der großen Luftfahrtkonzerne nach unten gezogen. Sie zählten am Freitag zu den größten Verlierern.

Luftfracht: Sicherheit mit Augenmaß gefordert

Sicherheitsauflagen machen die Abläufe in der Luftfracht teurer und langsamer, urteilen Branchenkenner. Um in dieser Situation neue Ansätze zu entwickeln, haben drei Universitäten das Joint Air Transportation Competence Center for Security (JATCC-Security) ins Leben ­gerufen.