Deutsche Verkehrs-Zeitung

Luft

Weniger Fracht auf dem Flughafen Hahn

Der Hunsrück-Airport hat 2019 beim Gesamtaufkommen 4 Prozent verloren und bei den US-Militärgütern 10 Prozent. Die Hahn-Geschäftsführung übte Kritik an der Luftverkehrspolitik der Bundesregierung.

DSV Panalpina mit deutlichem Ebit-Sprung

2019 war ein starkes Jahr für das Unternehmen. Der Konzernumsatz und auch die Spartenergebnisse verbesserten sich zum Teil deutlich.

2019 war das schwächste Luftfrachtjahr seit zehn Jahren

Die Frachtmengen sind vergangenes Jahr zum ersten Mal seit acht Jahren zurückgegangen, wie aktuelle Daten zeigen. Die globale Verkehrsleistung war so schwach wie seit der Finanzkrise nicht mehr. Nur in einem Verkehrsgebiet wuchs der Markt im Dezember noch.

Coronavirus: Luftfrachtraten für China-Verbindungen stark gestiegen

Die weiterhin China anfliegenden Carrier verlangen laut Stephan Haltmayer von Quick Cargo Service aktuell bis zu sechsmal höhere Kilopreise als vor dem Ausbruch der Lungenkrankheit. Die Verlader seien bereit, die extremen Preise zu zahlen.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Luft

EU prüft Hilfen für angeschlagene Fluggesellschaften

Die Europäische Union (EU) will Finanzhilfen für die Fluggesellschaften prüfen, die wegen des Flugverbots millionenschwere Verluste erlitten haben. In den vergangenen Tagen wurden Forderungen laut, der Branche genauso zu helfen, wie den Banken nach dem Finanzdesaster.

Milliardenschäden alarmieren Wirtschaft und Politik

Der Stillstand im Luftverkehr durch die Vulkanasche lähmt immer mehr die Wirtschaft am Boden. Die Schäden für die Volkswirtschaft gehen in die Milliarden. Luftfahrtaktien sackten erneut ab.

Brüderle setzt auf rasche Erholung nach der Aschewolke

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle hofft, dass sich die Einbußen für die deutsche Wirtschaft in Folge des Flugverbots über Europa in Grenzen halten. Vertreter der Industrie waren am Montagabend zu einem ersten Krisentreffen im Ministerium.

EU erleichtert staatliche Hilfen für Airlines

Das Flugverbot verursacht den Airlines Millionenkosten, einigen könnte gar das Aus drohen. Nun kündigt die EU an, Notfallhilfen zu erleichtern. Das Geld muss aber von den Staaten kommen.