Deutsche Verkehrs-Zeitung

Luft

Weniger Fracht auf dem Flughafen Hahn

Der Hunsrück-Airport hat 2019 beim Gesamtaufkommen 4 Prozent verloren und bei den US-Militärgütern 10 Prozent. Die Hahn-Geschäftsführung übte Kritik an der Luftverkehrspolitik der Bundesregierung.

DSV Panalpina mit deutlichem Ebit-Sprung

2019 war ein starkes Jahr für das Unternehmen. Der Konzernumsatz und auch die Spartenergebnisse verbesserten sich zum Teil deutlich.

2019 war das schwächste Luftfrachtjahr seit zehn Jahren

Die Frachtmengen sind vergangenes Jahr zum ersten Mal seit acht Jahren zurückgegangen, wie aktuelle Daten zeigen. Die globale Verkehrsleistung war so schwach wie seit der Finanzkrise nicht mehr. Nur in einem Verkehrsgebiet wuchs der Markt im Dezember noch.

Coronavirus: Luftfrachtraten für China-Verbindungen stark gestiegen

Die weiterhin China anfliegenden Carrier verlangen laut Stephan Haltmayer von Quick Cargo Service aktuell bis zu sechsmal höhere Kilopreise als vor dem Ausbruch der Lungenkrankheit. Die Verlader seien bereit, die extremen Preise zu zahlen.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Luft

Haftungslage bei Luftfrachtausfällen von vielen Faktoren abhängig

Die tagelange Sperrung des Luftraums betrifft nicht nur Passagiere, sondern ebenso die Absender und Empfänger von Luftfrachtsendungen. Doch über die Haftungs- und Entschädigungsfragen der Branche weiss kaum jemand Bescheid.

Grünes Lob für Ramsauer als Krisenmanager

Für SPD und Linksfraktion kam die Abrechnung im Bundestag über das Krisenmanagement von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) zu spät. Für den CSU-Politiker und die Koalition war die Debatte über die einwöchige Luftfahrtkrise infolge des Vulkanausbruchs auf Island am Mittwoch dagegen genau richtig.

Vulkanasche zwingt Bosch, BMW und Co. zu Zwangspause

Trotz der mittlerweile fast überall aufgehobenen Flugverbote stehen die Bänder in vielen deutschen Automobil- und Zulieferwerken noch immer still. Wegen fehlender Ersatzteile konnten die Autobauer Opel, Daimler, BMW und der Autozulieferer Bosch nicht wie geplant produzieren.

Luftraum über Deutschland ist wieder frei

Sieben Tage lang war der Luftraum über Europa nach dem Vulkanausbruch auf Island weitestgehend gesperrt. Nachdem in den vergangenen Tagen schon zunehmend Sondergenehmigungen für Sichtflug erteilt wurden, kann seit Mittwoch der Flugverkehr wieder uneingeschränkt ablaufen.