Deutsche Verkehrs-Zeitung

Luft

Leman eröffnet Niederlassung in Grönland

Die Insel zwischen Nordatlantik und Polarmeer wird regelmäßig per Luft- und Seefracht mit anderen Märkten verbunden. Jetzt rückt der Logistiker noch näher an die Kunden und deren Geschäft heran.

Luftfrachtaufkommen bricht im März ein

Während das Minus in der ersten Woche noch 4 Prozent gegenüber der Vorjahreswoche betrug, lag es in der vierten Märzwoche bei 48 Prozent. Einer der wenigen Lichtblicke ist die Mengenentwicklung auf der Strecke Hongkong–Europa.

Imperial und MEX bündeln Kräfte in der Türkei

Über den neuen Istanbuler Flughafen sollen intermodale Fracht-Management-Lösungen angeboten werden. Besonderer Fokus liegt dabei auf dem Afrika-Verkehr.

John Menzies entlässt über 17.000 Mitarbeiter

Die durch Corona verschärfte Krise in der Luftfahrt macht auch den Bodenabfertigern das Leben schwer. Die Briten, setzen jetzt etwa die Hälfte ihrer Beschäftigten frei - und hoffen darauf, dass sie später wieder zurückkehren.

Aussetzung der EU-Slotvergaberegeln beschlossen

Fluggesellschaften sollen ihre aktuellen Start- und Landerechte bis Ende Oktober 2021 sicher haben, auch wenn sie wegen der Coronavirus-Krise die Vorgabe nicht erfüllen, sie zu mindestens 80 Prozent zu nutzen. Der EU-Ministerrat hat einer entsprechenden Ausnahmeregelung abschließend zugestimmt. Sie gilt für die gesamte Sommerflugplansaison.

Europaparlament billigt Aussetzung der EU-Regeln für Slotvergabe

Ohne Gegenstimme unterstützten die Abgeordneten per E-Mail-Abstimmung den Vorschlag der Mitgliedstaaten, bis zum Ende der Sommerflugplanperiode am 24. Oktober die Regel auszusetzen, dass Airlines ihre Start- und Landerechte (Slots) zu mindestens 80 Prozent nutzen müssen, wenn sie im Folgejahr ihren Anspruch darauf behalten wollen.

EU-Wettbewerbsbehörden ermutigen Luftfrachtoperateure zur Zusammenarbeit

Nur falls sie Kartelle bilden und ihre Marktmacht unzulässig ausnutzen, soll eingeschritten werden. Die EU-Staaten sollen außerdem rasch Verkehrsrechte an alle potenziellen Aircargo-Anbieter aus Drittstaaten vergeben, Nachtflugverbote oder die Beschränkung von Start- und Landerechten temporär aufheben oder lockern und Luftfrachtmitarbeiter bevorzugt behandeln, heißt es in Leitlinien der EU-Kommission zur Aufrechterhaltung des Luftfrachtverkehrs.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Luft

Ramsauer will Luftfrachtsicherheit erhöhen

Nach den jüngsten Anschlagversuchen will Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) bei Verstößen gegen die Sicherheitsbestimmungen im Luftfrachtverkehr hart durchgreifen. Man habe inzwischen etliche Firmen auf Sicherheitslücken überprüft, sagte Ramsauer am Dienstag bei der zweiten Lesung des Haushalts seines Ressorts für das kommende Jahr.

Anlage zur Frachtgepäck-Kontrolle abgebaut

Am Flughafen Köln/Bonn werden unabhängig von jüngsten Terrorwarnungen ältere Anlagen zur Kontrolle von Frachtgepäckstücken abgebaut. Die Technologie dieser sogenannten Simulationskammern stamme aus den 70er Jahren und sei längst durch eine wesentlich genauere und schnellere Technik ersetzt.

Unternehmen befürchten Mehrkosten in Millionenhöhe

Die Sicherheitskontrollen in der Luftfracht stehen seit den jüngsten Bombenfunden in der Kritik. Fast drei Viertel der mit Luftfracht befassten Unternehmen halten es für notwendig, die Qualität der Kontrollen zu erhöhen. Mehr als zwei Drittel fordern darüber hinaus, die gesamte Luftfracht einem vollständigen Screening zu unterziehen. Die Branche rechnet deshalb mit Kostensteigerungen im dreistelligen Millionenbereich.

Spontan-Kontrollen in Unternehmen werden fortgesetzt

Das Bundesverkehrsministerium lässt mit Luftfracht befasste Dienstleister, Logistikunternehmen und Spediteure kontrollieren. Die täglichen, nicht angekündigten Untersuchungen würden fortgesetzt, teilte das Ministerium mit.