Deutsche Verkehrs-Zeitung

Luft

Rettung für Alitalia in Sicht

Die vor zwei Jahren in die Insolvenz gegangene italienische Fluggesellschaft Alitalia könnte kurz vor Toresschluss doch noch gerettet werden. Der von der Familie Benetton kontrollierte italienische Infrastrukturkonzern Atlantia hat tiefer gehendes Interesse an einem Engagement bei der kriselnden Fluglinie Alitalia gezeigt.

Steuer für Luftfracht: Handelt die Branche nicht, wird für sie gehandelt

Die Pläne der Niederlande, eine Steuer für Luftfracht einführen zu wollen, sollten niemanden aus der Branche nervös machen. Doch gleichzeitig sollten alle Verantwortlichen erkennen, dass die steuerliche Sonderbehandlung für viele ein Ärgernis ist. Ein Kommentar von Oliver Link.

Die Luftfrachtbranche kämpft weiter mit schwachen Zahlen

Im Mai sind die weltweiten Frachtmengen im Vergleich zum Vorjahr erneut gesunken. Ein etwas realistischeres Bild ergibt allerdings der Vergleich mit dem Jahr 2017.

Nosta Sea & Air mit neuen Büros in Nordrhein-Westfalen

Die Spedition öffnet zwei neue Niederlassungen und möchte ihre internationalen Logistikdienstleistungen ausbauen.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Luft

Schweizer weisen gefährliche Ascheteilchen nach

Die isländische Aschewolke über Europa enthält tatsächlich die für Flugzeuge gefährlichen Vulkanaerosole. Das haben Forscher der Eigenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich bei Messungen bestätigt.

Rheinhafen Karlsruhe fährt Normalschichten

Während in der Luft wegen der Vulkanasche aus Island nichts mehr geht, läuft zu Wasser alles wie gewohnt: Zumindest am Rheinhafen Karlsruhe spürt die Hafenverwaltung nichts von Auswirkungen auf den Schiffsverkehr.

Flughäfen stellen Forderungen an den Bund

Die deutschen Flughäfen haben auf die immensen wirtschaftlichen Schäden durch das andauernde Flugverbot hingewiesen und eine bessere Informationspolitik angemahnt. Der Informationsfluss zwischen Bund, Ländern, Deutscher Flugsicherung und Eurocontrol sowie Airlines und Flughäfen müsse verbessert werden.

Logistik bei BMW ausgebremst

Das Flugverbot wegen der Vulkanasche aus Island zeigt erste Auswirkungen auf die Logistik großer deutscher Industrieunternehmen. So können beim Autobauer BMW derzeit wichtige Komponenten wie Getriebe nicht in die USA transportiert werden.