Deutsche Verkehrs-Zeitung

Luft

Licht leitet Frachtabfertiger Celebi in Deutschland

Die Frankfurter Tochtergesellschaft des türkischen Frachthandling-Spezialisten sichert sich die Dienste des ehemaligen Kühne + Nagel-Managers.

Cargologic hat Betriebsgenehmigung erhalten

Das Luftfahrtbundesamt erteilt der Frachtflug-Gesellschaft das AOC. An den Start geht die Airline zunächst mit zwei Boeing 737-400 SF.

Kühne signalisiert Interesse an Swissport

Die chinesische HNA-Group sucht einen Käufer für den Schweizer Flughafenabfertiger. Klaus-Michael Kühne scheint nicht abgeneigt - allerdings würde dann die Holding einsteigen, nicht Kühne+Nagel.

FCS verliert einen Manager nach dem anderen

Ralf Oppermann, Leiter Luftfrachtsicherheit und Gefahrgut, verlässt den Frankfurter Abfertiger. Es ist bei FCS bereits der vierte Abgang eines hochrangigen Luftfrachtexperten seit Juli 2018.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Luft

De Maizière inspiziert Frachtzentrum

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) besuchte am Montag den Frachtbereich des Flughafens Köln/Bonn. Seine Botschaft: Im Anti-Terror-Kampf kümmert sich die Regierung jetzt auch verstärkt um Paketsicherheit.

Großbritannien erhöht Flugsicherheit

Großbritannien hat am Montag nach einer Sitzung eines nationalen Sicherheitskomitees weitere Schutzmaßnahmen gegen terroristische Angriffe ergriffen. So sollte ab Mitternacht keine unbeaufsichtigte Luftfracht mehr aus Somalia ins Land gelassen werden. Für den Jemen existiert diese Beschränkung bereits.

Der Terror kommt per Paket

Die vereitelten Bombenanschläge haben ein Sicherheitsleck offenbart: die Luftfracht. Während Passagiere bis auf die Unterhose gefilzt werden, sind die Kontrollen bei Paketen eher lasch. An den deutschen Flughäfen wird längst nicht jedes Frachtstück untersucht.

DHL verstärkt Sicherheitsvorkehrungen in Leipzig

Nach den vereitelten Paketbombenanschlägen hat der Expressdienstleister DHL auch an seinem europäischen Luftfrachtdrehkreuz in Leipzig die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt. Die mit Bomben versehenen Pakete waren mit einem Frachtflugzeug über Koln nach England gelangt.