Deutsche Verkehrs-Zeitung

Luft

Egyptair Cargo fliegt ab Köln/Bonn

Das westdeutsche Frachthub kann mit dem ägyptischen Carrier neue Verbindungen anbieten. Die Hinzugewinnung der Volumina von und nach Afrika helfen dem neuen Flughafenchef bei seinen ehrgeizigen Frachtplänen.

Panalpina lanciert digitales Kundenportal

Panalpina treibt die Digitalisierung in der Logistik mit einem Kundenportal voran. Mit MyPanalpina sollen die Kunden leichteren Zugang zu einer breiten Palette von Dienstleistungen erhalten, deren Daten in Echtzeit aktualisiert werden. Über das Portal kann die gesamte Lieferkette überwacht werden, Kunden können Sofortangebote einholen und Sendungen buchen und verfolgen.

FCS setzt Entladegebühr vorerst aus

Der Abfertiger Frankfurt Cargo Services verlangt nun vorerst doch kein Geld für die Entladung von Export-LKW. Bereits erfolgte Entladungen gegen Gebühr werden rückwirkend zum 1. Februar nicht berechnet. Bereits vor der vorläufigen Rücknahme hatte die Airline Qatar Airways Cargo bei FCS eine Ausnahmeregelung durchgesetzt.

Aus für den A380

Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus wird im Jahr 2021 den letzten Passagierjet vom Typ A380 ausliefern. Das kündigte das Unternehmen jetzt an. Grund für das Aus sind die geringen Bestellzahlen.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Luft

Spanien bietet sich als Plattform für USA-Flüge an

In der Luftfracht und dem Passagierverkehr geht über Deutschland schon den vierten Tag in Folge nichts mehr. Jetzt hat die spanische Regierung einen ungewöhnlichen Vorschlag unterbreitet.

Kritik an Ramsauer wächst

Am vierten Tag der Sperrung des deutschen Luftraums wächst die Kritik an Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU). Auch aus der Politik mehren sich die Stimmen, dass der Minister die Situation nicht angemessen händelt.

Fluggesellschaften verlieren täglich Millionenbetrag

Die europäischen Fluggesellschaften fliegen wegen der Vulkanaschekrise finanziell in gefährliche Turbulenzen. Zu den unmittelbaren Verlusten kommen noch Ausfälle für Spediteure und ganze Wirtschaftszweige hinzu. Die Iata fordert jetzt staatliche Hilfen wie nach der Bankenkrise.

Flugsicherung verlängert Sperrung bis 20 Uhr

Luftfrachtunternehmen und Reisende müssen sich weiter in Geduld üben. Der Luftraum über Deutschland bleibt am Montag bis mindestens 20 Uhr gesperrt.