Deutsche Verkehrs-Zeitung

Luft

Leman eröffnet Niederlassung in Grönland

Die Insel zwischen Nordatlantik und Polarmeer wird regelmäßig per Luft- und Seefracht mit anderen Märkten verbunden. Jetzt rückt der Logistiker noch näher an die Kunden und deren Geschäft heran.

Luftfrachtaufkommen bricht im März ein

Während das Minus in der ersten Woche noch 4 Prozent gegenüber der Vorjahreswoche betrug, lag es in der vierten Märzwoche bei 48 Prozent. Einer der wenigen Lichtblicke ist die Mengenentwicklung auf der Strecke Hongkong–Europa.

Imperial und MEX bündeln Kräfte in der Türkei

Über den neuen Istanbuler Flughafen sollen intermodale Fracht-Management-Lösungen angeboten werden. Besonderer Fokus liegt dabei auf dem Afrika-Verkehr.

Rainer Wittenfeld wird zweiter Chef von LUG

Der Luftfrachtmanager wird das Handlingunternehmen gemeinsam mit Patrik Tschirch leiten. Neben seinem neuen Job wird Wittenfeld seine derzeitige Geschäftsführerposition bei dem Unternehmen Perishable-Center am Frankfurter Flughafen weiterhin ausüben.

John Menzies entlässt über 17.000 Mitarbeiter

Die durch Corona verschärfte Krise in der Luftfahrt macht auch den Bodenabfertigern das Leben schwer. Die Briten, setzen jetzt etwa die Hälfte ihrer Beschäftigten frei - und hoffen darauf, dass sie später wieder zurückkehren.

Aussetzung der EU-Slotvergaberegeln beschlossen

Fluggesellschaften sollen ihre aktuellen Start- und Landerechte bis Ende Oktober 2021 sicher haben, auch wenn sie wegen der Coronavirus-Krise die Vorgabe nicht erfüllen, sie zu mindestens 80 Prozent zu nutzen. Der EU-Ministerrat hat einer entsprechenden Ausnahmeregelung abschließend zugestimmt. Sie gilt für die gesamte Sommerflugplansaison.

Europaparlament billigt Aussetzung der EU-Regeln für Slotvergabe

Ohne Gegenstimme unterstützten die Abgeordneten per E-Mail-Abstimmung den Vorschlag der Mitgliedstaaten, bis zum Ende der Sommerflugplanperiode am 24. Oktober die Regel auszusetzen, dass Airlines ihre Start- und Landerechte (Slots) zu mindestens 80 Prozent nutzen müssen, wenn sie im Folgejahr ihren Anspruch darauf behalten wollen.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Luft

Die Gewinner und Verlierer des Luftfrachtjahres 2019

Die DVZ präsentiert die Top 10 der Luftfrachtspeditionen und der Airlines des Jahres 2019. Die Rankings anhand nicht öffentlicher Cass-Zahlen der Iata zeigen Verluste auf breiter Front. Nach dem Rekordjahr 2018 konnte sich kaum ein Unternehmen dem Abwärtstrend widersetzen. Zwei Carrier allerdings haben sogar zugelegt.

Slot-Regulierung steht wegen Covid-19 auf dem Prüfstand

Die EU-Kommission überlegt, ob die Regel ausgesetzt werden soll, dass Airlines mindestens 80 Prozent ihrer Start- und Landerechte tatsächlich nutzen müssen, wenn sie diese nicht verlieren wollen. Für Verbindungen nach China und Hongkong soll es davon auf jeden Fall Ausnahmen geben.

EU sieht Londons Wunsch nach separatem Luftverkehrsabkommen kritisch

Die Gespräche in der ersten Verhandlungsrunde zu den Post-Brexit-Beziehungen offenbarten deutliche Differenzen. Die gibt es auch bei der Frage, wie fairer Wettbewerb im Straßengüterverkehr gesichert werden soll.

Iata: Airlines verlieren wegen Covid-19 bis zu 113 Mrd. USD

Der Weltluftverband der Airlines stuft damit seine eigenen, erst vor wenigen Tagen hochgerechneten Schätzungen deutlich nach oben. Am 20. Februar hatte die Iata prognostiziert, Airlines würden finanzielle Einbußen in Höhe von 29 Mrd. USD erleiden.