Deutsche Verkehrs-Zeitung

Lebensmittellogistik

Lebensmittel-Lieferdienste: In den Markt kommt Bewegung

Die Coronakrise bescherte Online-Lieferdiensten einen Boom. Nun hoffen Händler auf dauerhaft steigende Umsätze. Das regt auch Mitbewerber an.

Globus baut Logistik in Russland aus

Der Lebensmittelhändler aus dem Saarland hat im Beisein von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier nordöstlich von Moskau ein Logistikzentrum eröffnet. Globus hat 73 Mio. EUR investiert.

Rewe richtet Lekkerland-Logistik neu aus

Die Gruppe plant, in den nächsten Jahren einen dreistelligen Millionenbetrag in die Lekkerland-Logistik zu investieren. Bis 2030 soll das „Logistiknetzwerk der Zukunft“ stehen.

Dachser transportiert deutschlandweit für Danone

Ab Oktober 2020 ist Dachser der neue Speditionspartner für den Lebensmittelhersteller Danone. Der Logistikdienstleister wird alle Transporte innerhalb Deutschlands übernehmen.

Nordfrost plant Lebensmitteldrehscheibe in Wesel

Der Tiefkühllogistiker wird künftig Partner des „Cool Corridor“. Dafür wird er das Hafengrundstück in Wesel deutlich erweitern. Das Unternehmen investiert nach eigenen Angaben 46 Mio. EUR an dem Standort.

Kein Chief Supply Chain Officer mehr bei Lekkerland

Jochen Großpietsch hat den Convenience-Großhändler verlassen. Das Supply Chain Management verantwortet jetzt Hilmar Hübers, der bereits seit März die Position des Chief Operating Officer bei der Rewe-Tochter innehat.

Supply-Chain-Chef: Arla Foods holt Danone-Manager

Der Franzose David Boulanger übernimmt bei dem Molkereiunternehmen ab Oktober die globale Organisation der Bereiche Produktion, Logistik und Beschaffung. Sein Vorgänger war kürzlich erst zu Reckitt Benckiser gewechselt.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Lebensmittellogistik

Hohe Transportnachfrage im Lebensmittelhandel

Vor allem Reis, Mehl, Nudeln und Konserven müssen in kurzen Rhythmen nachbestückt werden. Alle großen Handelsketten haben enormen Bedarf an Transportkapazität.

Coronakrise: Deutsches Verkehrsforum fordert Maßnahmenpaket

Die Unternehmen, die eine zentrale Rolle bei der Versorgung der Bevölkerung spielen, brauchen mehr Unterstützung, argumentiert der Mobilitätsverbund. Sonderrechte müssten auch noch gelten, wenn die unmittelbare Krise überwunden sei.

Versorgung im Krisenfall: Firmen müssen nicht liefern

Unternehmen haben im Notfall keine Versorgungspflicht. Der Staat hätte aber gar nicht die Ressourcen, die Bevölkerung mit Lebensmitteln zu versorgen. Prof. Hanno Friedrich von der Kühne Logistics University hält daher eine Pflicht in Krisenfällen für durchaus sinnvoll.

Projekt: Funkende Behälter für mehr Transparenz

Um Verschwendung und Ineffizienz in der Fruchtlogistik in den Griff zu bekommen, experimentieren Experten mit der intelligenten Mehrwegsteige. Für den Handel bedeutet das eine Fülle neuer Informationen bis ins Regal hinein.