Deutsche Verkehrs-Zeitung

IT in der Logistik

Fraunhofer bringt Gefahrgut in die Blockchain

Mit dem neuen Blockchain Device „Dragon“ lassen sich Gefahrgut-Transporte rechts- und manipulationssicher organisieren. Einen Prototyp der im Rahmen des Europäischen Blockchain-Instituts entwickelten Lösung hat das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML diese Woche auf dem „Zukunftskongress Logistik“ vorgestellt.

Gemeinsam schneller zu Innovationen

Der Open-Source-Ansatz könnte sich künftig verstärkt in der Logistik durchsetzen. Die gemeinsame Nutzung von Daten über gesicherte Datenräume ist dabei ein wesentlicher Bestandteil. Ebenso könnten Hardware-Innovationen künftig frei geteilt werden, wie eine Entwicklung des Fraunhofer IML in Dortmund verdeutlicht.

Der schwierige Weg der digitalen Transformation

Unternehmen müssen immer mit unvorhersehbaren Ereignissen rechnen. Versorgungsnetze müssen daher heutzutage schnell anzupassen und widerstandsfähig sein. Wesentliche Voraussetzung ist eine hohe Datenqualität. Darüber diskutierten Experten bei einem ICC-Workshop.

Künstliche Intelligenz kann noch viel mehr als Transporte zu planen

Die Logistikwirtschaft scheint prädestiniert für Anwendungen der künstlichen Intelligenz (KI) zu sein. Das wurde auf dem „Zukunftskongress Logistik – 39. Dortmunder Gespräche“ einmal mehr deutlich. Dabei kann KI weitaus mehr, als nur Transporte zu planen.

Four Kites will Transparenz in Lieferketten erhöhen

Die Supply-Chain-Plattform Four Kites hat neue Anwendungen eingeführt, um die Transparenz in Lieferketten zu erhöhen. So ermöglicht es ein Instant Messanger den Verladern nun, direkt mit Spediteuren und Transporteuren zu chatten. Zudem wurde die Routenoptimierung verbessert.

Verdoppelt über Nacht

Mit der Übernahme einer weiteren Niederlassung musste die Software für die operative Abwicklung an das erhöhte Stückgutaufkommen angepasst werden.

Low-Code macht Logistik schlagfertiger

Wie Unternehmen bei der Entwicklung von Software schneller werden können.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus IT in der Logistik

E2open geht an die Börse

Nach dem Zusammenschluss mit CC Neuberger Principal Holdings werden die Aktien an der New Yorker Börse gehandelt. Nach eigenen Angaben positioniert sich die SaaS-Plattform für End-to-End- und Cloud-basiertes Supply Chain Management damit für weiteres Wachstum und Wertschöpfung.

DB Schenker baut Zusammenarbeit mit Microsoft aus

Im Fokus steht dabei die Entwicklung des künftigen Logistics-as-a-Service-Ansatzes. Ein neuer Service auf der Cloud-Plattform Azure ermöglicht es dem Logistiker, Umfänge, Funktionen und Leistung der Lieferkette nahezu in Echtzeit zu analysieren.

Großer Hackerangriff zeigt Bedeutung von IT-Sicherheit

Behörden und Wirtschaft in den USA sind Ziel einer Cyberattacke mit enormem Ausmaß geworden. Begonnen hatte es mit dem amerikanischen Unternehmen Solarwinds, einem Anbieter von Netzwerkmanagement-Software. Auch deutsche Behörden und Unternehmen sollen betroffen sein.

Supply-Chain-Plattformen locken Investoren

Die Transparenz von Lieferketten ist in Coronazeiten stark in den Fokus gerückt. Das Geschäft mit entsprechenden digitalen Lösungen zieht immer mehr Investoren an, wie die aktuellen Investitionen in Shippeo und Project44 unterstreichen.