Industrie- und Handelslogistik

„Rückgang im Onlinehandel ist keine Trendumkehr“

Der Bruttoumsatz mit Waren im Onlinehandel ist in Deutschland 2022 deutlich gesunken. Damit konnte der E-Commerce nicht an die hohen Vorjahresumsätze anknüpfen, die noch durch die Corona-Pandemie bedingt waren. Gero Furchheim, der Präsident des Branchenverbands bevh, bleibt dennoch zuversichtlich.

ID Logistics stellt Russland-Geschäft ein

Der französische Kontraktlogistiker hat sich aus dem russischen Markt zurückgezogen. Die Geschäfte dort machten 2022 noch etwa 1 Prozent des Umsatzes aus. Wachstumspotenziale sieht das Unternehmen künftig vor allem in drei Ländern.

Outsourcing: Miebach startet Onlineumfrage

Die Umfrage der Unternehmensberatung zur Fremdvergabe von Logistikleistungen ist angelaufen. Sie richtet sich an Industriefirmen und Händler sowie an die Dienstleister. Bis Ende Februar ist eine Teilnahme möglich.

Brauerei-Riese testet autonome Auslieferung

Der InBev-Konzern und Einride starten Pilotprojekt in Belgien. Ab Frühjahr 2023 werden sechs voll autonome, elektrische Lkw die Belieferung in den Regionene Löwen und Brüssel übernehmen.

Amazon will drei Lager in Großbritannien schließen

Der Konzern hat Gespräche über die Schließung seiner Standorte in Hemel Hempstead bei London, im nordenglischen Doncaster sowie in Gourock im Westen Schottlands eingeleitet. Die Beschäftigten sollen Angebote an anderen Standorten bekommen.

Schiffsdaten: Welthandel stabilisiert sich

Die Dezember-Daten zeigen vor allem für die EU und für Deutschland nach eher schwachen Monaten wieder ein positiveres Bild. Und: „Chinas Wirtschaft könnte in den kommenden Monaten durch die Aufhebung der Null-Covid-Politik einen positiven Impuls erhalten“, meint IfW-Ökonom Vincent Stamer.

Resilienz steht ganz oben auf der Agenda

Wertschöpfungsnetze müssen von einzelnen Beschaffungsquellen unabhängig werden. Softwarelösungen können dabei Transparenz schaffen.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Industrie- und Handelslogistik

Ifo: Rezession dürfte nicht ganz so schlimm werden

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich neuesten Umfragen zufolge gebessert. Hersteller und Dienstleister sind weniger pessimistisch, aber unzufriedener mit den laufenden Geschäften. „Die Rezession dürfte weniger tief ausfallen als viele erwartet haben“, schreibt das Ifo Institut.

Erstmals seit Juli 2020: Lieferzeiten verkürzen sich

Der Einkaufsmanagerindex dürfte nach monatelanger Talfahrt wieder gestiegen sein. Die deutsche Industrie bleibt aber auf Schrumpfkurs. Verbessert hat sich die Materialverfügbarkeit – und die Lieferzeiten verkürzten sich erstmals wieder seit fast zweieinhalb Jahren.

DIHK-Umfrage: Gestörte Lieferketten noch immer großes Risiko

Zwar ist eine leichte Entspannung zu verzeichnen. Gut zwei Fünftel der deutschen Firmen im Ausland sehen in Supply-Chain-Störungen aber weiterhin ein erhebliches Geschäftsrisiko. Das liegt vor allem an der chinesischen Null-Covid-Politik.

Arvato Supply Chain Solutions expandiert nach Australien

Arvato Supply Chain Solutions eröffnet ein Logistikzentrum in Villawood im Großraum Sydney. Es verfügt über 4.000 Quadratmeter Hallenfläche und hat eine Kapazität von mehr als 3.000 Palettenstellplätzen, teilt das Unternehmen mit.