Deutsche Verkehrs-Zeitung

Industrie- und Handelslogistik

Supply-Chain-Chefs suchen Alternativen zu China

Jeder Dritte hat laut einer globalen Umfrage Beschaffungs- und Fertigungsaktivitäten aus China verlagert oder plant dies bis 2023. Hauptgründe dafür seien der Anstieg der Zollkosten sowie Bedenken hinsichtlich der Widerstandsfähigkeit der Lieferketten.

Dachser verzeichnet zunehmende Nachfrage aus chemischer Industrie

Der Logistikdienstleister Dachser hat ein Gefahrstofflager in Malsch bei Karlsruhe in Betrieb genommen. Er reagiert damit auf zunehmende Nachfrage der chemischen Industrie.

Bericht über Corona-Infektionen bei Amazon

Der Versandhändler Amazon hat womöglich ein Problem mit Corona-Infektionen. Nach einem Bericht des Magazins „Der Spiegel“ häufen sich Fälle in einem Logistikzentrum des Versandhändlers in Bad Hersfeld.

Infineon setzt E-LKW in Regensburg ein

Das Fahrzeug des Logistikpartners Kühne + Nagel fährt viermal pro Arbeitstag die Strecke zwischen dem Werksgelände und einem Versorgungszentrum. Der E-LKW soll bei dem Halbleiterhersteller nur der Anfang sein.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Industrie- und Handelslogistik

„Eine Umkehr der Globalisierung ist nicht einfach so möglich“

Prof. Michael Eßig erklärt im Thesen-Check der DVZ, warum sich an den globalen Wertschöpfungsketten so schnell nichts ändern wird, sich „global“ und „lokal“ aber ergänzen könnten und weshalb die Beschaffung längst nicht mehr nur Quelle von Kostenreduktionen ist.

„Der ökonomische Antrieb der Globalisierung bleibt sehr stark“

Unternehmen sollten jetzt ihre Zulieferketten in Hinblick auf mögliche Engpässe in der Erholungsphase durchleuchten, rät Prof. Wolfgang Kersten. Zudem erklärt er, warum die Just-in-Time-Produktion alternativlos ist - und warum die Coronakrise für einen Schub Richtung klimaneutraler Lieferketten sorgen könnte.

„Logistiker und Lieferanten müssen sich auf harte Preisrunden einstellen“

Prof. Wolfgang Stölzle erwartet außer einem hohen Preisdruck, dass Krisenresistenz und Resilienz die nächsten großen Themen werden. Zudem warnt er im Thesen-Check der DVZ vor anhaltender politischer Regulierung – und sieht den Standort Schweden stark an Attraktivität gewinnen.

Düstere Aussichten im Einzelhandel

Handelslogistiker müssen im Nonfood-Segment 2020 mit deutlichen Rückgängen rechnen. Experten erwarten massive Umsatzverluste im Stationärgeschäft. Die Verschiebung hin zum E-Commerce wird zudem immer deutlicher.