Deutsche Verkehrs-Zeitung

Industrie- und Handelslogistik

Welthandel im Juli rückläufig

Der globale Handel ist nach Schätzungen des Kiel Instituts für Weltwirtschaft (IfW) im Juli preis- und saisonbereinigt um 1,7 Prozent gegenüber dem Vormonat zurückgegangen. Auch für Deutschland, die EU, die USA, China und Russland sind alle ermittelten Indikatorwerte negativ.

Industrie steigert Produktion im Juni

Aus der deutschen Industrie kommen überraschend gute Zahlen. Für das Wirtschaftsministerium ist das ein Beleg für die Widerstandskraft des Gewerbes. Lieferkettenstörungen erschweren es vielen Betrieben weiterhin, ihre Aufträge abzuarbeiten.

Taiwan-Konflikt: Neue Risiken für die Lieferketten

Die Wirtschaft sieht die Eskalation des Streits zwischen den USA und China mit Sorge. Zum einen könnten sich weitere Lieferprobleme bei Chips ergeben. Zum anderen könnte die Blockade einer wichtigen Meerenge die Störungen im Seeverkehr verstärken.

Mögliche Cyberattacke: IHK-Organisation fährt IT runter

Die IHK-Organisation hat ihre IT-Systeme aus Sicherheitsgründen vorsorglich heruntergefahren. Aktuell werde intensiv an der Abwehr gearbeitet, teilte der Deutsche Industrie- und Handelskammertag am Donnerstagvormittag mit.

Exportplus im Halbjahr – Herausforderungen in den nächsten Monaten

Der Ukraine-Krieg verschärft Lieferengpässe und belastet die Konjunktur in vielen Ländern. Noch trotzt der deutsche Export aber den Belastungen.

Einkäuferindex fällt unter Wachstumsschwelle

Die Industrie in Deutschland und der Eurozone dürfte im Juli erstmals seit über zwei Jahren wieder geschrumpft sein. Hauptgrund für den beschleunigten Abschwung ist der Einbruch bei den Auftragseingängen. Angesichts der Nachfrageflaute drosselten immer mehr Hersteller ihre Fertigung.

Beschaffung: Kein Ende der Probleme in Sicht

Der Materialmangel hat die deutsche Industrie weiter fest im Griff. Fast drei Viertel der Unternehmen meldeten im Juli bei einer Umfrage Engpässe. Und für die nächsten Monate gibt es laut Ifo Institut keine Anzeichen einer deutlichen Besserung.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Industrie- und Handelslogistik

Fiege liefert Medizintechnik von Dräger weltweit aus

Fiege wird neuer Logistikpartner vom Medizintechnikhersteller Dräger. Der Dienstleister wird weltweit Krankenhäuser oder Versorgungszentren sowie Industriekunden, öffentliche Auftraggeber und Fachhändler versorgen. Zentraler Standort wird eine neue Anlage in Zülpich bei Köln.

Vive la Chimie: So entwickelt sich Frankreichs Chemiemarkt

Mehr als zwei Drittel der breit diversifizierten Produktion sind für den Export bestimmt. Das ist eine Herausforderung für europäische Logistiknetze und ihre spezifischen Chemielogistik-Lösungen – gerade in Coronazeiten. Ein Gastbeitrag von Dachser-Manager Michael Kriegel.

Pfenning investiert massiv in Logistikneubauten

Der Kontraktlogistiker will in den kommenden fünf Jahren einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag für weitere Logistikzentren in die Hand nehmen. Der Grund sei ein steigender Bedarf – nicht erst seit Corona.

Bundesbank erwartet starken Anstieg der Firmeninsolvenzen

Bis zum zweiten Quartal 2021 können rund ein Drittel mehr Betriebe pleitegehen als noch im ersten Quartal 2020. Das schreibt die Deutsche Bank Research in ihrer jüngsten Analyse. Der Kreditversicherer Euler Hermes sorgt sich indes um den Textilhandel.