Deutsche Verkehrs-Zeitung

Logistik

Der Industrie fehlt der Nachschub

Die Industrie kommt mit dem Produzieren kaum noch hinterher. Die Auftragsbücher füllen sich weiter. Allerdings haben die Hersteller Mühe, ihre Lager aufzufüllen, da die Verzögerungen in den Lieferketten sich dem Rekordwert von vor einem Jahr nähern.

Nordfrost startet Hafenbetrieb in Wesel

Auf seinem neuen Hafenterminal in Wesel am Niederrhein hat der Tiefkühllogistiker Nordfrost nun den ersten Schritt der Inbetriebnahme getätigt. Einer testweisen Containerverladung sollen nun weitere Umschläge folgen.

Mehr Zukäufe in der Automobilindustrie

Das Volumen strategischer Übernahmen im Automobilsektor ist innerhalb von fünf Jahren auf 75 Milliarden US-Dollar gestiegen und hat sich damit mehr als verdoppelt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Marktuntersuchung der Unternehmensberatung Bain & Company. Die Automobilindustrie will mit den Zukäufen offenbar den disruptiven Wandel bewältigen.

Einkauf soll nach Pandemie für Wachstum sorgen

Die Coronapandemie hat die Beschaffungsstrategien auf der ganzen Welt verändert. Nun soll ein strategisch neu ausgerichteter Einkauf den Unternehmen nach der Pandemie wieder zu Wachstum verhelfen. Dies geht aus einer Umfrage des Softwareunternehmens Ivalua hervor.

Handel leidet unter hohen Frachtraten und verspäteter Ware

Die Coronapandemie hat in den vergangenen zwölf Monaten Hersteller und Importeure von Konsumgütern stark belastet. Das Softwarehauses Setlog wertete von März 2020 bis März 2021 die Daten von rund 100 Marken aus, welche eine SCM-Software des Anbieters nutzen. Probleme bereiteten demnach hohe Frachtraten, Kapazitätsengpässe und verspätete Waren.

Ceva Logistics stellt sich im Segment Healthcare neu auf

Der Logistikdienstleister bündelt seine Aktivitäten rund um den Gesundheitssektor in der neuen Submarke Ceva Forpatients. Bis Ende des Jahres sollen weltweit 40 Luftfrachtstandorte für die Lagerung von temperaturgeführten Medikamenten ausgestattet werden.

Coronavirus News-Update: Flughafen München verbucht dreistelligen Millionenverlust

Vorläufigen Berechnungen zufolge liegt der Verlust im Jahr 2020 bei rund 320 Millionen Euro. Der chinesische Automarkt setzt seine Erholung vom coronabedingten Vorjahreseinbruch fort. Und: Die Deutsche Seemannsmission fordert eine rasche Corona-Impfung für Seeleute.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Logistik

Gewinn des Hamburger Hafenkonzerns HHLA bricht ein

Der Hamburger Hafenkonzern HHLA hat im ersten Quartal einen Umsatz- und Gewinneinbruch verbucht. Auf die negative Entwicklung reagiert das Unternehmen mit Kurzarbeit und Investitionskürzungen.

Logistik als Herzenssache

Sich von der Branche verabschiedet und zugleich ein Wiedersehen angekündigt hat am Donnerstag Dr. Norbert Bensel auf dem Talk-Sofa der DVZ. Der zum 31. Mai scheidende Transport- und Logistikvorstand der Deutschen Bahn sagte, mit seinem Rücktrittsangebot vom Vortag habe er den Weg für einen Neuanfang nach der Datenaffäre frei machen wollen.

Suckale bekommt keine Abfindung

Die nach der Datenaffäre bei der Deutschen Bahn ausscheidende Managerin Margret Suckale bekommt keine Abfindung. Sie hatte von sich aus darauf verzichtet.

Erfolgreicher Messeauftakt für Emirates SkyCargo

Erfolgreicher Messeauftakt für Emirates SkyCargo in München: Mit ihrer Teilnahme an der transport logistic 2009 und dem begleitenden Fachkonferenzprogramm Air Cargo Europe unterstreicht die Frachtdivision der in Dubai beheimateten internationalen Fluggesellschaft Emirates erneut die Bedeutung des deutschen Marktes für das Frachtgeschäft. Die transport logistic ist die weltweit größte Messe für den Güterverkehr auf Straße, Schiene, Wasser und in der Luft. Mit einer Frachtkapazität von insgesamt fast 1.500 Tonnen wöchentlich, gehört Deutschland zu den Schlüsselmärkten von Emirates SkyCargo. In den letzten zwölf Monaten beförderte die Fluggesellschaft 59.000 Tonnen an Maschinenteilen, Fahrzeugen, Chemiegüter, Lebensmittel und Textilien. Ram Menen, Emirates Divisional Senior Vice President Cargo: „Deutschland gehört zu unseren bedeutendsten Märkten. Für Emirates SkyCargo ist diese Messe nicht nur eine wichtige Business-Plattform, sondern auch ein exzellenter Branchentreffpunkt, um über innovative Produkte und Frachtlösungen zu diskutieren – besonders in diesen herausfordernden Zeiten.“ „Emirates SkyCargo ist seit 22 Jahren ein zuverlässiger Partner für deutsche Exportunternehmen, unter anderem mit direkten Boeing 747 Vollfrachter-Verbindungen nach Dubai und in das US-amerikanische Toledo sowie mit Unterdeckkapazitäten auf unseren 49 wöchentlichen Passagierflügen“, so Ram Menen weiter. Im Rahmen des Air Cargo Europe Konferenzprogramms wird Ram Menen einen Vortrag über das aufstrebende Luftfrachtdrehkreuz Dubai halten, und besonders die hervorragende Anbindung Europas mit dem Rest der Welt via Dubai betonen. Emirates verfolgte stets das Ziel, sich zu einem internationalen Qualitätscarrier zu entwickeln, der die ideale geo-strategische Lage seines Drehkreuzes Dubai zwischen drei Kontinenten optimal nutzt, um weltweit Passagiere und Fracht schnell und bequem zu befördern. Emirates SkyCargo ist die mehrfach international ausgezeichnete Frachtdivision von Emirates und bedient weltweit 101 Destinationen in 60 Ländern. Die Emirates-Flotte ist eine der jüngsten weltweit und umfasst 134 Passagierjets sowie acht Vollfrachter (vier Jets vom Typ Boeing 747-400F, drei Boeing 747-400ERF sowie eine Boeing 777F). Das Emirates SkyCargo Center am Dubai International Airport zählt zu den modernsten und effizientesten Frachtterminals der Welt. Im Geschäftsjahr 2007/2008 verzeichnete Emirates SkyCargo mit 1,3 Millionen Tonnen beförderter Fracht ein neues Rekordergebnis, nachdem im Vorjahr 1,2 Millionen Tonnen transportiert worden waren. Der Umsatz des Frachtbereiches stieg um 20 Prozent auf 1,8 Milliarden US-Dollar. Weitere Informationen unter www.skycargo.com.