Deutsche Verkehrs-Zeitung

Logistik

Supply-Chain-Experte: „Die Folgen auf die Lieferkette sind völlig unterschätzt“

Das Coronavirus bedroht die Lieferketten deutscher Verlader. Nach Auffassung von Jan Fransoo, Professor an der Kühne Logistics University (KLU) in Hamburg, ist dieser Umstand auch auf eine mangelhafte Beschaffungsstrategie zurückzuführen. Welche Probleme der Supply-Chain-Experte ausgemacht hat, wie stark er den Effekt auf die deutsche Wirtschaft bemisst und welchen Appell er an die Verlader richtet, erklärt Fransoo im Gespräch mit der DVZ.

Coronavirus: Verlader haben Lieferketten genau im Blick

Während Spediteure über steigende Frachtraten und verknappte Kapazitäten klagen, sorgen sich Verlader um ihre Lieferketten. Wie ernst die Lage tatsächlich ist, erklären Daimler, Bosch und Siemens.

Havi strebt Einsatz von Bio-LNG an

Der Dienstleister betreibt eine der größeren LKW-Flotten mit LNG-Antrieb in Deutschland. Das reicht jedoch nicht aus, um die CO2-Emissionen deutlich zu senken. Deshalb sucht der McDonald’s-Logistiker händeringend nach einer Bio-LNG-Lösung.

Start-up Shippeo sichert sich 20 Mio. EUR

Das neue Eigenkapital soll die Marktposition des Start-ups in Europa stärken und 150 neue Stellen im Unternehmen schaffen, einige davon auch in Düsseldorf. Shippeo bietet Spediteuren, Frachtführern sowie Herstellern und Einzelhändlern Echtzeitinformationen und eine Berechnung der geschätzten Ankunftszeit für jede Lieferung.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Logistik

Bensel und Wiesheu stehen auf der Kippe

Als Konsequenz aus der Datenaffäre bei der Bahn sollen die beiden Vorstandsmitglieder Otto Wiesheu und Norbert Bensel das Unternehmen verlassen. Das verlautete am Mittwoch aus Bahnkreisen. Der neue Bahnchef Rüdiger Grube wird am Nachmittag über Einzelheiten in einer Pressekonferenz informieren. Zuvor berät der Aufsichtsrat über den Abschlussbericht der Sonderermittler zur Datenaffäre.

HPA geht neue Wege

Die Hamburg Port Authority (HPA) stellt auf der transport logistic in München ihre vielfältigen Aufgaben und Ausbauvorhaben im Hamburger Hafen vor. Dabei geht sie mit der Initiierung eines Markterkundungsverfahrens neue Wege.

Investor lässt das Land zappeln

Sachsen-Anhalt bekommt möglicherweise erst in zwei Jahren Geld für den an arabische Investoren verkauften Flughafen Cochstedt. Wegen Problemen aufgrund der Wirtschaftskrise habe die Gesellschaft International Investment House darum gebeten, auch die zugesagten Investitionen für die Dauer von zwei Jahren aufzuschieben.

Dachser will ohne Kurzarbeit auskommen

Der Logistik-Spezialist Dachser will auch im Krisenjahr 2009 möglichst ohne Kurzarbeit und Stellenabbau auskommen. An den Investitionsplänen will das Unternehmen zwar festhalten, allerdings wird eine zeitliche Streckung erwogen.