Deutsche Verkehrs-Zeitung

Logistik

Redspher-Gruppe akquiriert in Spanien

Die luxemburgische Logistikgruppe Redspher gibt beim Aufbau eines europäischen Firmenverbundes weiter Gas: Mit der Übernahme des spanischen Expressdienstleisters Speed Pack Europe durch die Redspher-Tochter Flash Europe hat sich die Gruppe einen Zugang zur Iberischen Halbinsel geschaffen.

Logcoop fokussiert auf branchenspezifische Lager

Das Lagernetzwerk Logcoop hat seine Strategie geändert und bündelt seine Aktivitäten ab sofort in den vier Sparten Gefahrgut, Lebensmittel, E-Commerce und palettierte Ware. Ziel ist es, bis Ende 2020 in diesen Bereichen national und international flächendeckend vertreten zu sein.

Senator International eröffnet Büro in Karlsruhe

Der Hamburger Logistikdienstleister Senator International hat sein Niederlassungsnetz um einen Standort in Karlsruhe erweitert. In einem ersten Schritt wird sich ein vierköpfiges Team um den Aufbau kümmern. Mit der neuen Firmenpräsenz ist das Unternehmen neben dem Head Office aktuell an insgesamt elf Standorten vertreten, weltweit gibt es 64 Niederlassungen.

Cargo-Partner schafft Lebensmittellager in Prag

Das österreichische Logistikunternehmen hat an seinem Standort in der Nähe des Prager Flughafens einen Bereich für Lebensmittel und verderbliche Waren geschaffen. Das Lager soll bald die IFS-Zertifizierung erhalten.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Logistik

Frachtgeschäft bricht weg

Der größte europäische Luftfahrtkonzern Air France/KLM trudelt wegen der Wirtschaftskrise in die Verlustzone.

Fraport beginnt Rodung

Begleitet von Protesten der Ausbau-Gegner hat der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport am Dienstagmorgen mit den Rodungsarbeiten für eine neue Start- und Landebahn und ein Frachtzentrum im Kelsterbacher Wald begonnen.

Bulcon stellt Liniendienst ein

Die Reederei Navigation Maritime Bulgare, Varna, stellt den Liniendienst von Nordkontinent ins östliche Mittelmeer und in das Schwarze Meer ein.

Kreuzfahrt-Boom tröstet über Frachteinbruch hinweg

Die weltweite Wirtschaftskrise geht auch am Seehafen Kiel nicht spurlos vorbei. Zwischen Fracht- und Passagiergeschäft gibt es allerdings massive Unterschiede.